14. Februar 2019

Mürbeteig-Herzchen für den Valentinstag

Guten Morgen ihr Lieben

Heute ist Valentinstag und ich habe für meine Lieben natürlich was Herz-liches gebacken. 
Wie immer bin ich etwas knapp dran an diesem Tag. 
Als Blogger sollte man seinen Lesern ja möglichst ein paar Tage oder Wochen im Voraus schon gute Ideen und Rezepte zu gewissen Anlässen liefern. 
Ich hatte schlichtweg keine Zeit dazu. 
Bitte entschuldigt.
ABER, die Herzchen sind so schnell gebacken, dass die auch gut heute noch rucki-zucki gemacht werden können. 
Und sie schmecken wahnsinnig fein!



Für die Mürbeteigherzchen mit Ovo braucht es: 

250 g Halbweissmehl
150 g Butter (Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
1/2 TL Backpulver
80 Zucker
1 Zitrone (nur abgeriebene Schale)
1 TL Milch
Ovomaltine Crunchy Cream

1 Ei zum bestreichen

Und so wird's gemacht:
Alle Zutaten bis und mit Milch mischen und von Hand zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten. 
Zwischen einer Klarsichtfolie etwa 2 mm dick auswallen, Herzchen ausstechen und auf die Hälfte davon je einen TL Ovomaltine Crunchy Cream setzten. 
Dann mit dem Rest der Herzchen zudecken, den Teig am Rand von Hand andrücken. 
Gebt darauf Acht, dass der Rand gut verschlossen ist, ansonsten quillt die Ovomaltine raus. 
Zu letzt mit einer Gabel noch hübsche Müsterchen in den Rand drücken und mit einem scharfen Messer ein Kreuz in die Mitte schneiden. 





Nun werden die Herzchen noch mit etwas Eigelb bestrichen. 
Das Eigelb kann bei Bedarf noch mit wenig Milch verdünnt werden. 
Dann ab in den Ofen bei 200 C° Ober- und Unterhitze im unteren Drittel des Backofens ca. 17 Minuten backen. 

Schon fertig!

Ich versichere euch, diese Kombination aus knusprigem Mürbeteig und Crunchy Cream ist sowas von lecker. 
Hier ist kein Herzchen mehr übrig. 
Wer mag kann die Herzchen auch mit anderen Zutaten wie Konfitüre füllen. 
Aber wir lieben halt Schokolade. 

Ich wünsch euch einen wunderbaren Valentinstag mit ganz viel Liebe. 

Herzlichste Grüsse

Gabriela











12. Februar 2019

Dekoration im Frühjahr



Hallo ihr Lieben


Es ist eher ruhig hier auf dem Blog. 
Das liegt daran, dass ich grad ziemlich involviert bin mit der Organisation des Marktes. 
Bald kann ich dann die Katze auch aus dem Sack lassen und euch davon erzählen. Es wird auf alle Fälle super. 
Zur Zeit bin ich fleißig am Flyer kreieren, Website erstellen und AGB's schreiben. 
Ziemlich viel Arbeit am Computer, aber das muss halt auch sein. 
Und deshalb komme ich auch erst heute dazu, euch meine winterliche Wohnungsdeko zu zeigen. 
Die Bilder habe ich schon vor einiger Zeit gemacht, und mittlerweile sieht es bei uns auch nicht mehr ganz so aus wie auf den Bildern. 
Ich dekoriere für mein Leben gerne und deshalb ändert sich hier fast täglich etwas. 
Manchmal sind es nur kleine Dinge, manchmal aber auch große.






Dekoration zu beginn des Jahres finde ich immer noch ein schwieriges Thema. 
Nach der Weihnachtszeit, in der ich 1000 Ideen habe wie ich die Wohnung dekorieren kann, fällt es mir im Januar immer wieder richtig schwer. 
Doch ganz klar ist, dass spätestens ende Dezember alle Weihnachtskugeln und dergleichen verräumt sein müssen. 
Und im Januar muss mir auch noch keiner mit Osterdeko oder dergleichen kommen. 

Für den letzten Fotoworkshop, welcher bei mir zu Hause statt fand, habe ich das Sofa umgestellt, damit wir mehr Platz zum Fotografieren haben.
Das hat allen Familienmitgliedern so gefallen, dass der eine Sessel nun so bleiben darf. 
Jetzt ist der Wohnbereich etwas mehr vom Essbereich getrennt. 

Vorher  (das sieht man in diesem Post hier gut) war alles offen, da der eine Sessel vorne beim Fenster angehängt war. 






Dadurch dass ich dieses Jahr vom Winterblues verschont blieb, (meine 7 Tipps wie das geht steht hier) hatte ich im Januar auch kein Verlangen, bereits Tulpen oder andere Frühlingsblüher zu kaufen. 
Ich begnügte mich mit getrockneten Ästen und es durfte einfach mal Winter sein.
Doch im Februar habe ich mir dann einen schönen Strauss Ranunkeln und Rosen gekauft und ein paar Schneeglöckchen sind auch vorübergehend eingezogen. 
Ansonsten ist die Dekoration eher schlicht ausgefallen. 
Das Hirschbild durfte noch ein bisschen bleiben.






Bei meinem letzten Spaziergang habe ich die ersten Frühlingsboten gesehen.Überall strecken nun Schneeglöckchen, Krokus und Winterlinge ihre Köpfe zum Boden raus und hier und dort sieht man auch schon die Narzissen sprießen. 
Die Tage werden wieder spürbar länger un der Frühling ist also so langsam aber sicher im Anmarsch. 
Und auch wenn ich dieses Jahr keinen Winterblues hatte, so freue ich mich doch sehr auf den Frühling. 

Herzliche Grüsse 

Gabriela








7. Februar 2019

DIY Vogelfutter

Hallo ihr Lieben
{*Werbung}

Noch hat uns der Winter fest im Griff. 
Draussen liegt Schnee und es ist eisig kalt. 
In dieser Zeit kann man den heimischen Vögel mit selbst gemachtem Vogelfutter das Überleben erleichtern.
Es macht Spaß das Futter herzustellen. 
Zudem lassen sich an den Futterstellen die Vögel wunderbar beobachten. 

Die Anleitung zum Vogelfutter findet ihr auf dem Blog von Emmeküche. 





Herzliche Grüsse

Gabriela



*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche