31. Oktober 2019

BOO! {Halloweentorte}

Boo!!! 
Heute ist Halloween. 
Ich mache mir ja eigentlich nicht viel aus diesem Tag. 
Doch zum Backen und Dekorieren ist es natürlich ein genialer Tag. 

Es gibt so viele coole Sachen die man zu Halloween machen kann. 




Ich habe schon vor fast 2 Wochen diese Quarktorte mit kleinen Meringues-Geister gemacht. 
Die habe ich als Nachtisch zu lieben Freunden mitgebracht. 
Nicht nur die Kinder waren begeistert. 

Die Quarktorte ist eines meiner Lieblingsrezepte.
Man kann sie immer mal wieder etwas variiren im Geschmack. 
Ich mag sie mit Beeren aber eben auch sehr gerne mit Schokolade. 

Dafür braucht ihr: 

12 Chocolat Cookies (ich kaufe die von MBudget bei Migros) 
100 g geschmolzene Butter 

15 Blatt Gelatine 
800 g Quark (Mager- oder Rahmquark)
700 g Mascarpone 
300 ml Vollrahm
300 g Puderzucker 
3 Päckchen Vanillzucker 
6-8 EL Ovolmaltine Crunchy Creme


Schokoguss: 
250g Sahne 
25 g Kokosfett 
250g gehackte Schokolade (Zartbitter) 


Und so wird's gemacht:

Die Chocolat-Cookies in kleine Stücke brechen und im Blitzhacker mahlen. 
Butter schmelzen und die Keksbrösel dazu geben. 
Gut umrühren damit eine kompakte Masse ensteht. 
Danach das Ganze auf dem Boden einer mit Backpapier belegten Kuchenform von 22 cm Durchmesser geben und schön glatt streichen.
In den Kühlschrank stellen.

5 Blatt Gelatine in kaltem Wasser einweichen. 

Quark, Mascarpone, Puderzucker und
Vanillezucker mit der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verrühren.Vollrahm aufschlagen und zur Seite stellen.

Die Quarkmasse Dritteln. 
In die erste Portion 4-6  EL Ovomaltine Crunchy Creme einrühren. 
Der zweiten Portion 2-3  EL Ovomaltine Crunchy Creme unterrühren. 
Wer es gerne noch schokoladiger mag, der rührt einfach noch mehr Ovomaltine Crunchy Creme rein. 
Die letzte Portion bleibt wie sie ist. 
Nun die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in einer Pfanne
auflösen (nicht zu heiß) und mit der ersten Portion Quarkmasse verrühren.
1/3 der kaltgestellten Sahne dazugeben, nochmals umrühren und danach auf den Tortenboden gießen. 
Nun muss das Ganze ca. eine halbe Stunden kühl gestellt werden, damit die Masse etwas eindickt. 
Ist die Masse fest, kann mit der nächsten Schicht fortgefahren werden. 

Erneut 5 Blatt Gelatine einweichen. 
Und den gleichen Vorgang mit der nächsten Portion Quarkmasse wiederholen.
Die Quarkmasse in die Tortenform gießen und wieder ca. eine halbe Stunde warten bis die Masse fest ist.
Das Gleiche zum Schluss mit der letzten Portion Quark wiederholen. (Gelatine nicht vergessen)
Am besten lässt man nun die ganze Torte über Nacht durchkühlen.
Nach 4-5 Stunden sollte sie aber auch so fest sein, so dass man sie aus der Form nehmen kann. 

Hat man die Torte erstmal aus der Form geholt, kommt noch der Guss darüber. 

Dafür die Sahne mit dem Kokosfett über einem Wasserbad erhitzen.
Vom Herd ziehen, die gehackte Schokolade dazugeben und alles miteinander glatt rühren. 
Guss eine halbe Stunde bei Raumtemperatur abkühlen lassen, danach gut durchrühren und die kalte Torte damit überziehen. 
Ganz zum Schluss kommen nun noch die süssen Halloweengeister als Dekoration oben drauf. 

Die Meringues Geister sind schnell gemacht und lassen sich auch problemlos mehrere Wochen aufbewahren.

Dafür braucht es: 


2 Eiweiss (Zimmertemperatur)
100 g Puderzucker 
1 Prise Salz
Schokoladenglasur


Und so wird's gemacht: 

Eiweiss eine Minute steif schlagen. 
Puderzucker nach und nach hinzufügen und erneut 1 - 2 Minuten schlagen. 
Ist die Masse sehr steif und bleibt in ihrer Form, füllt man sie in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle.

Ein Backblech mit wenig Wasser befeuchten und mit einem Backpapier belegen.
(Durch das Wasser auf dem Blech haftet das Backpapier. Die Masse kann dann besser aufgespritzt werden.)



Nun kleine Geister auf das Papier spritzen und im Ofen bei 100 C° Umluft eine Stunde trocknen. 
Danach den Ofen ausschalten und die Meringues im geschlossenen Ofen noch einige Stunden (am besten auch über Nacht) abkühlen lassen. 
Bei wem es schnell gehen muss, der verlängert die Backzeit einfach um eine halbe Stunde.
Zum Schluss mit flüssiger Schokoladenglasur und mit Hilfe eines Pinsels oder Zahnstochers Gesichter darauf malen. 
Ich versichere euch, diese Geister kommen bei allen sehr gut an.
Natürlich kann man damit  auch irgend eine andere Torte oder Muffins dekorieren. 


Ich wünsche euch auf alle Fälle viel Spaß beim Backen und beim Verkleiden. 
Happy Halloween!

Herzlichst

Gabriela






27. Oktober 2019

Geburtstag von meinem Mann {Rezept für Baumnuss-Schokotorte}

Hallo ihr Lieben

Vor einer Woche feierten wir den Geburtstag von meinem Mann. 
Ich liebe es, Geburtstag zu feiern. 
Sei das mein eigener oder der von meinen Lieben.
Ich bin sehr gerne Gastgeberin. (Ich schätze es aber auch sehr, wenn ich eingeladen werde und mich nur hinzusetzen brauche)
Das Zusammensein mit lieben Menschen finde ich so wertvoll.




Zu einem speziellen Anlass decke ich den Tisch sehr gerne festlich. 
Man muss dazu nicht immer neue Sachen kaufen. 
Schätze aus der Natur eignen sich auch wunderbar als Tischdeko. 
Und grad im Herbst geht das mit Naturmaterialien besonders gut.
Für die Tischdeko habe ich Blätter von einer Roteiche gesammelt.
Die gefallen mir von ihrer Form und Farbe her am besten. 
Um ein Glas gebunden, sieht das auch ganz hübsch aus. 






 Da wir an diesem Abend 12 Personen waren, musste noch ein zweiter Tisch in die Stube. 
Dieser alte Tisch habe ich von einer ganz lieben Person geschenkt bekommen. 
Ihr Mann wollte ihn entsorgen...
Zum Glück dachte sie noch an mich und so darf der alte Tisch nun bei uns weiter leben.
Ich habe so Freude an ihm und finde, er passt super zu uns.




Natürlich gab es für meinen Mann auch eine schöne Geburtstagstorte und einen kleinen Sweet Table.
Ich habe ihm eine wunderbare Baumnuss-Schokotorte gebacken. 
So fein, sag ich euch. 
Sie ist ideal für ein Fest. 
Denn die Torte lässt sich prima 2-3 Tage im Voraus backen.
Sie ist aber etwas anspruchsvoll zum machen. 
Man muss die Herstellung unbedingt auf zwei Tage verteilen. 





Für die Torte braucht es: 

420 g Baumnüsse
100 g Mehl
2 TL Backpulver
6 Eier
1 Prise Salz
375 g Zucker
1 Päckli Vanillezucker

Und so wird es gemacht: 
Den Boden von zwei Springformen (22 cm Durchmesser) mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten und bemehlen.
Die Baumnüsse in einem Food Processor / Zerkleinerer fein mahlen.
Danach mit dem Mehl und dem Backpulver mischen und zur Seite stellen. 
Die Eier trennen. 
Die Eigelb mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
Die Eiweiss mit Salz steif schlagen. 
Zum Schluss alle Zutaten sorgfältig miteinander vermengen und auf die beiden Springformen aufteilen. 
In der Mitte des Backofens bei 180 C° ca. 45 Minuten backen. 
Unbedingt Stäbchenprobe machen. 
Klebt nichts mehr am Stäbchen, kann man den Kuchen aus dem Ofen holen. 
Ansonsten noch einige Minuten länger backen.
Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und danach auf  ein Backpapier stürzen. 
Eingepackt in Alufolie einen Tag im Kühlschrank lagern.

Für die Füllung braucht es: 
4 dl Vollrahm
400 g dunkle Schokolade
6 TL lösliches Kaffeepulver


Und so wird's gemacht: 
Die Schokolade in Stücke brechen. 
Den Vollrahm in einer großen Pfanne aufkochen. 
Die Pfanne von der Herdplatte nehmen und die Schokolade zusammen mit dem Kaffeepulver beifügen. 
Ein paar Minuten stehen lassen, danach gut umrühren bis eine schöne Crème entstanden ist.
Die Füllung nun auf Raumtemperatur abkühlen lassen. 

Die Torten aus dem Kühlschrank holen und je einmal horizontal durchschneiden. 
Nun den ersten Boden auf eine Tortenplatte geben und mit etwa 1/5 der Crème bestreichen. 
Danach den zweiten Boden drauf geben und ebenfalls mit Crème bestreichen.
Mit den restlichen zwei Böden gleich vorfahren.
Zum Schluss die Torte mit der verbleibenden Crème mit Hilfe eines Spachtels einstreichen. 
Am schönsten kommt es, wenn man mehrere Schichten der Crème aufstreicht und die Torte nach jeder Schicht für etwa eine halbe Stunde im Kühlschrank durchkühlen lässt. 

Ich habe meine Torte zum Schluss noch zusätzlich mit einer Schokoladencrème, die ich auf für das Dripping der Quarktorte verwendet habe, dekoriert. 
Zudem zieren ein paar Herbs-Cookies, Meringues und Macarons die Torte. 
Das Rezept für die Quarktorte findet ihr hier.
Ich habe jedoch anstatt Himbeeren einfach Ovomaltine Crunchy Crème verwendet um die Schichten schön braun einzufärben. 






Dazu gab es Herbst-Cookies, mini Kürbismuffins, Schokoladenmacarons und Cake Pops. 
Die habe ich übrigens einerseits aus den Kürbismuffins geformt, andererseits aus dem Marroni-Cake welches mir in der Gugelhupfform kleben blieb. 
Dazu zerkrümelt man den Cake und formt danach daraus kompakte Kugeln. 
Diese friert man etwa 2 Stunden ein damit sie stabiler werden und glasiert sie danach mit Kuchenglasur. 





Wir hatten einen sehr schönen Abend im Kreise der Familie und mit einer befreundeten Familie. 
Nun sind alle Geburtstage in unserer Familie für dieses Jahr vorbei. 
Aber schon bald beginnt es ja wieder von vorne.
Ich hoffe euch haben die Bilder gefallen und die eine oder andere wagt sich mal an die Baumnuss-Schokotorte. 

Herzliche Grüsse

Gabriela












22. Oktober 2019

Saftiger Marroni-Cake mit Schokolade

Hallo ihr Lieben

Dieser herrlich saftige Marroni-Cake mit Schokolade hat es in sich.
Er ist so lecker, dass man ihm nur mit Mühe widerstehen kann und gut und gerne 2 Stück aufs Mal isst. 

marronicake, marroni, edelkastanie, herbstcake, herbstküche, backen, marronischokoladencake, saftiges cake, cake, foodfotografie, foodfoto, foodstyling, gwiegabriela, kooperation, gwie, gabriela schneider

Ich habe ihn an einem Tag sogar 2 mal gebacken...

Aber nicht weil er so lecker war, sonder wegen einem Missgeschick.
Ja, auch bei mir passieren ab und zu Missgeschicke und es gelingt nicht immer alles auf Anhieb.
Die ganze Geschichte erfährst du auf dem Blog von Emmeküche
Dort findest du auch das Rezept zu diesem herbstlichen Cake.


Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen. 

Herbstliche Grüsse

Gabriela




marronicake, marroni, edelkastanie, herbstcake, herbstküche, backen, marronischokoladencake, saftiges cake, cake, foodfotografie, foodfoto, foodstyling, gwiegabriela, kooperation, gwie, gabriela schneider