11. Januar 2013

Ein altes Haus voller Schätze


Alte Bauernhäuser, oder allgemein alte Häuser, haben eine magische Anziehungskraft auf mich. Sie erzählen Geschichten, die schon lange vergangen sind. Sie bergen Schätze, die teilweise schon lange vergessen sind. 
Ich wünschte mir, einst die Gelegenheit zu bekommen, mich in solch einem Haus um zusehen. 

Bekanntlich gehen Wünsche in Erfüllung...








Eine Bekannte, welche ich nur sehr flüchtig kenne, hat genau so ein altes Haus gekauft. Es ist ein Liebhaberobjekt. Die Bekannte und ihr Lebenspartner wollen es bald umbauen um dann darin wohnen zu können.

Vor ein paar Wochen, beim Nachtessen mit einer lieben Freundin und der Bekannten, fällt das Thema plötzlich auf das Haus. Meine Freundin meint zu mir: „Das Haus würde dir gefallen. Es ist voller alter Möbel und Krimskrams. Genau dein Stil.“ 
Die Bekannte bietet mir sogleich an, das Haus zu besichtigen. Sie kann dem meisten alten Plunder, der sich in dem Haus befindet, nichts abgewinnen. Ich glaube, sie ist einfach froh, wenn sich das Haus leert. Denn es muss in den nächsten Wochen komplett geräumt werden, damit man mit dem Umbau beginnen kann.

Eine Woche später fahre ich mit den Kindern und meiner Freundin zum Haus. Ich bin völlig überwältigt von dem alten Gebäude und kann es kaum glauben, dass ich mich hier sozusagen bedienen darf.

Ich sehe mich im Haus um. Tritt man ein, steht man direkt in der Küche. Links davon befindet sich ein Schlafzimmer. In der Mitte des Hauses verläuft ein Gang. Geht man den Gang entlang und wendet sich wiederum nach links, gelangt man ins Wohn- und Esszimmer. Dahinter befindet sich noch ein weiteres kleines Schlafzimmer. Rechts ist eine Werkstatt. Im Obergeschoss, welches ich über eine wackelige Treppe erreiche, hat es zwei Räume. Dort oben, ist es stockdunkel und ich erkenne nur schemenhaft grosse Möbel wie ein schönes Kinderbett und viele Korbtruhen. 


Mein Auto ist nicht sehr gross. Mit zwei Kindern und einer Beifahrerin bleibt nicht mehr viel Platz im Auto. Ich lade ein was rein geht. Fenster, Nachttisch, Backform, Schemel, Badethermometer, Schnur und ein kleines Regal.

In der kurzen Zeit, in der ich im Haus war, habe ich alle Eindrücke förmlich in mich aufgesogen. 

In der kommenden Nacht schlafe ich unruhig. Meine Gedanken kehren immer wieder zum Haus zurück. Mir wird klar, dass ich nochmals dorthin muss.






So fahre ich also am nächsten Tag erneut zum Haus. Diesmal habe ich Zeit einige Fotos zu machen und mich etwas genauer umzusehen. Ich habe Werkzeug dabei. Denn bereits beim 1. Besuch ist mir in der Werkstatt ein hübsches kleines Regal aufgefallen, welches an die Wand genagelt ist. Es gefällt mir sehr und mit der Zustimmung der Bekannten und der Hilfe dessen Mutter demontiere ich es. Beinahe hätte ich es dort lassen müssen. Es ist so fest angenagelt, dass wir es nur mit Müh und Not loskriegen.
Ich habe das grosse Auto von meinem Mann dabei. Hier passt auch das doppelflügelige Fenster hinein, welches ich am Vortag zurücklassen musste. Das kleine Regal und ein weiterer Schemel kommen mit nach Hause. 






Im Laufe der Woche kommen mir immer wieder Ideen, was ich alles mit den Sachen, die noch im Haus sind (und die Bekannte drohte zu verbrennen) machen könnte. So setze ich mich abermals ins Auto und nehme die 2 Stunden Fahrt ein 3. Mal in Kauf, um einige alte Harassen, Geschirr und noch ein weiterer Nachttisch zu holen.

Nun ist also unser Keller total vollgestopft mit alten Möbel, Fenster, Regale und Harassen. Diese Dinge warten nur darauf,  restauriert zu werden. Kleiner Krimskrams ziert bereits unsere Wohnung wie die alte Schnur, das Badethermometer aus Holz, eine schöne Backform und eine Espressotasse. 

Immer wenn ich die Sachen anschaue, muss ich an das Haus denken. Sie erzählen eine Geschichte. Das finde ich das schönste am Ganzen. 
Herzlichen Dank an meine Freundin und die Bekannte, die mir diesen Traum ganz unbewusst erfüllt haben.
Ich freu mich schon, euch die restaurierten Sachen dann irgendwann in einem weitere Post zu zeigen.

Kommentare:

  1. Sehr schön, bi de gspannt uf di Sache wo du machsch :o))Gruss Rahel Bürki

    AntwortenLöschen
  2. ...wow da glänzen meine Augen und schlägt mein Herz höher! Unglaublich wie viele schöne Schätze in diesem tollen Haus zu finden sind. Wer möchte da nicht Alles ausräumen...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriela,

    habe jetzt erst diesen Beitrag lesen können und kann es gar nicht glauben!!!
    Du hast ein Glück!!!! Das Haus und die Bilder sind atemberaubend. Das es sowas noch gibt, ein ganzes Haus voll mit alten Schätzen
    und dann auch noch die Möglichkeit zu haben mitzunehmen was gefällt :-)
    Da hatte ich auch die Nacht nicht schlafen können :-)))
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela
      Ja, da hatte ich wirklich ein grosses Glück. :-) Einige Möbelstücke habe ich bereits renoviert und natürlich weiss angestrichen. Andere warten immer noch im Keller darauf.
      Schön, dass du dich bei mir eingetragen hast. Willkommen!
      Liebe Grüsse
      Gabriela

      Löschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.