29. November 2014

Mandel-Schoko Keks und mein unkonventioneller "Adventskranz" (den es noch nicht gibt)


Hallo Ihr Lieben

Wir haben gebacken. 
Das heisst, die Kinder haben genascht und ich hab versucht möglichst die Sauerei im Griff zu behalten.





Entstanden sind wahnsinnig leckere Mandel-Schoko Kekse
Sie schmecken ähnlich wie Sablés. 
Nur mit der Schokolade und den Mandeln noch viel, viel besser. 









Gerne teile ich das Rezept mich euch. 
Es ist einfach und relativ schnell gemacht. 


Für etwa 30 Stück braucht ihr folgende Zutaten:

75 g Butter, zimmerwarm
50 g Zucker
1 Beutel Vanillezucker
1 Eigelb
100 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
40 g gemahlene Mandeln
25 g Mandelblättchen
100 g Zartbitterschokolade







Für den Teig Butter, Zucker, 1 Prise Salz und Vanillezucker verrühren. 
Das Eigelb unterarbeiten.
Mehl und Backpulver darauf sieben, gemahlene Mandeln zugeben.
Alles schnell zu einem glatten Teig kneten. 
Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 2 Stunden kalt stellen. 

Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, abkühlen lassen. 
Schokolade hacken und über einem heissen Wasserbad schmelzen. 

Teig auf einer bemehlten Fläche rechteckig ausrollen. 
Mit der Hälfte der Schokolade bestreichen. 
Etwa die Hälfte der Mandelblättchen gleichmässig auf der Schokolade verteilen. 
Nun den Teig zur Mitte hin einschlagen und gut andrücken.
Nochmals mit etwa der Hälfte der noch vorhandenen Schokolade einstreichen und mit Mandelblättchen bestreuen.
Erneut einklappen. 
Zum Schluss den Teig der Länge nach halbieren. 
Einen Streifen auf der Oberseite mit dem Rest der Schokolade einstreichen und die restlichen Mandelblättchen darauf verteilen. 
Gut andrücken und zugedeckt etwa 2 Stunden kalt stellen. 

Dann mit einem scharfen Messer in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. 
Auf ein Blech mit Backpapier setzten. 
Im vorgeheizten Ofen bei 190 Grad auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten backen. 





Beim Trödler habe ich diese wunderschöne alte Keksdose gefunden. 
Sie ist von Kambly (ein bekannter Kekshersteller aus dem Emmental in der Schweiz) und gefällt mir wahnsinnig gut mit der tollen Patina die nur die Zeit so hin bringt. 





Manchmal, wenn ich etwas beim Trödler finde, habe ich gleich ein Bild im Kopf wie ich es für ein Foto in Szene setzen will. 


Toll, oder?







Eigentlich wollte ich euch ja Bilder von unserer Weihnachtsdekoration zeigen. 
Wegen dem nostalgischen Weihnachtsmarkt habe ich die Deko jedoch etwas vernachlässigt
Kurz gesagt, ich habe erst gestern Abend umdekoriert und der unkonventionelle "Adventskranz" hab ich auch noch nicht fertig. 
Ich weiss aber genau wie er werden soll. 
Ich hab nämlich drei ähnliche am Weihnachtsmarkt verkauft. 
Und deswegen zeige ich euch die heute schon mal. 



 






Geniesst die Weihnachtszeit, ihr Lieben!
Wahnsinnig, wie die Zeit vergeht, oder?
Erst noch war Sommer und jetzt ist schon bald Weihnachten. 

Ich wünsche euch einen guten 1. Advent. 
Die Bilder der Weihnachtsdeko folgen - irgendwann. 
Ich muss nur auf einen Tag mit etwas mehr Licht warten (hier ist es grad sehr neblig und düster) und mir etwas Zeit stehlen. 



Herzlichst











26. November 2014

Adventskalender

Hallo Ihr Lieben

Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare zu meinem letzten Post. 
Es freut mich sehr, dass euch mein Stand am nostalgischen Weihnachtsmarkt so gefallen hat. 

Wegen den Vorbereitungen für eben diesen Markt hatte ich bis anhin keine Zeit die kleinen Präsente für den Adventskalender der Kinder zu verpacken. 
Gekauft waren sie aber schon länger.





Gestern Abend legte ich dann eine Nachtschicht ein und verpackte alle 48 Geschenke.
Wer das schon mal gemacht hat weiss, dass das viel zu tun gibt.
Bis spät in die Nacht habe ich daran gearbeitet. 

Heute habe ich sie nun an die alte Leiter gehängt und auf dem alten Schlitten drapiert. 
Ich bin mal gespannt wie die Kinder reagieren wenn sie heute Abend nach Hause kommen. 
Die sind ja jeden Mittwoch bei meinen Schwiegereltern damit ich in Ruhe arbeiten kann. 




Für beide Kinder gibt es 24 Geschenke. 
Unterscheiden tun sie sich vorallem bei den Nummern. 
Für Glenn ist der Stern weiss, für Enya schwarz. 




Ich hab die Nummern selbst entworfen und sie gefallen mir ausgesprochen gut. 
Ich werde sie wohl nächstes Jahr in meinem Shop anbieten
Für dieses Jahr ist es jedoch zu spät. 





So, und nun bin ich auch schon wieder weg. 
Ich muss noch Strandkorbtaschen verpacken und dann mit einer Ladung Bestellungen zur Post...


Ich wünsche euch einen guten Rest der Woche. 


Herzlichst








23. November 2014

Das war der nostalgische Weihnachtsmarkt & bloggen bereichert

Hallo ihr Lieben

Wie war euer Wochenende?
Meines großartig! 
Der nostalgische Weihnachtsmarkt fand nämlich statt. 

Und weil so viele von meinen lieben Leser zu weit weg wohnen, um mich am Markt zu besuchen, gibt es jetzt ganz viele Fotos. 

Am Morgen kurz vor Zehn konnte ich noch husch, husch ein paar Fotos von meinem Stand machen, da standen schon die ersten Käufer neben mir. 
Der Ansturm war groß und teilweise herrschte akuter Platzmangel um meinen Stand herum. 







Gegen Mittag war es endlich mal etwas ruhig und ich hatte Gelegenheit einen Blick auf die schöne Umgebung und den wahnsinnigen Ausblick auf den Thunersee und die Alpen zu werfen.







Am Nachmittag kamen die Besucher dann wieder in Scharen und es hielt an bis zum Schluss. 
Es war keine Minute langweilig und kalt war mir deswegen auch nicht. 
Dies lag aber eventuell auch daran, dass es a) nicht eisig kalt war und tagsüber die Sonne wunderbar schien und b) ich unter den Hosen 2 paar Strumpfhosen und unter der Jacke 5 Schichten trug.





Ich war gerührt, dass so viele nette Besucher vorbei kamen. 
Viele meiner Freunde, Verwandte und Bekannte kamen vorbei. 
Viele die meinen Blog lesen und viele die meiner Facebookseite ihr Däumchen gegeben haben und dadurch von dem Markt wussten.
Ich hab mich sehr über all diese Begegnungen gefreut.



schild merry christams, merry christmas schild


Unter den Besuchern waren auch ein paar Blogger...

Die liebe Kuhmagda hat den "weiten" weg von Luzern zu mir gemacht. 
Ich war froh, dass wir kurz Zeit hatten miteinander zu plaudern. 
Sie hat viele Fotos gemacht und flugs am selben Abend noch einen Post von unserem Zusammentreffen geschrieben. 
Ich bin ihr dafür sehr dankbar, denn die Zeiten waren kurz, in denen niemand da stand und ich ungestört knipsen konnte. 
Hier gehts zu ihrem Post





Am Nachmittag stand plötzlich eine nette junge Frau mit frechem Haarschnitt vor mir.
Sie wollte unter anderem den alten Schwingbesen kaufen. 
Ich weiss nicht mehr was sie gesagt hat, aber mir war danach sofort klar, dass sie Kathrin vom sensationell schönen Blog Kuisine sein musste. 
Ihr Bilder haben es mir sehr angetan und ich freue mich schon, wenn ich den Schwingbesen irgendwann auf einem ihrer Bilder entdecke. 









Gegen Abend, es dunkelte schon ein, stand auf einmal jemand neben mir und hielt mir ein Geschenk unter die Nase. 
Sie: "Hier für dich!" 
Ich: "Was für mich?" 
Ich hatte die nette Frau nie zuvor gesehen...
Dann flüsterte sie mir ins Ohr: " Ich bin das Kreativhäxli" und lächelte verschmitzt. 
Oh hab ich mich gefreut. 
Sie hatte bereits im Vorfeld geschrieben, dass sie kommen wolle. 
Seit geraumer Zeit verfolge ich Ihren Blog und wir schicken uns Grüsse quer über den Thunersee. 





Dass sie mir ein Geschenk mitgebracht hatte, rührte mich sehr. 
Die Überraschung war ihr gelungen. 

Ein sehr lieber Brief und einen selbst gewerkelten Adventskalender hat sie mir mitgebracht. 
Wie originell!
Aber schaut selbst...










Unter den Zahlen verbergen sich nostalgische Marken. 
Hab vielen, vielen Dank, liebes Kreativhäxli. 
Du hast mir ein große Freude gemacht.
Ich freue mich sehr, dass ich dieses Jahr auch einen Adventskalender habe. 



Bloggen ist wirklich eine Bereicherung
So viele liebe Menschen habe ich dadurch kennen gelernt und Einblicke in ihr Leben erhalten. 


Bei dieser Gelegenheit muss sich euch unbedingt noch erzählen, dass die liebe Doreen mich besucht hat. 
Doreen bloggt bei Dekoreenberlin und wie der Name schon sagt, kommt sie aus Berlin
Letzte Woche hat sie eine Freundin besucht, die in der Schweiz im St. Galler Rheintal wohnt.  





Doreen schrieb mir, ob sie mich besuchen dürfe, wenn sie schon in der Schweiz sei. 
Thun liege ja gleich um die Ecke (knappe 3 Stunden Fahrzeit für einen Weg!)
Mich traf fast der Schlag, dass sie mit ihren Mädels den - für mich weiten - Weg machen wollte um mich kennen zu lernen. 
Es hat mich natürlich unheimlich gefreut, und es war Ehrensache, dass sie zum Abendessen eingeladen wurden. 






Wir trafen uns bereits am Nachmittag bei uns zu Hause.
Als Doreen in unsere Wohnung kam, sagte sie als erstes zu ihrer grossen Tochter: "Hier steht jeweils der riiiesen Weihnachtsbaum..." 
Hihi, der hat es ihr angetan. 

Und für an den grossen Weihnachtsbaum hat sie mir zwei schöne Glaskugeln mitgebracht und ein Filzherz lag auch dabei. 
Für die Kinder gab es Schokolade und meinen Mann und mich wahnsinnig leckere Keksen. 
Die haben leider nicht überlebt bis zum Fotoshooting.
Sie sahen einfach zu gut aus und so schmeckten sie dann auch. 

Vielen, vielen Dank, du Liebe, für alles!





Es war ein sehr netter und kurzweiliger Nachmittag / Abend und ich hoffe fest, dass wir uns mal in Berlin treffen. 
Ich hab kein einziges Foto gemacht... :-(
Dafür gibt es bei Doreen einige zu sehen. 
Sie hat hier von unserem Blind-Date berichtet.

Es ist immer wieder schön Blogger kennen zu lernen. 
Man Frau hat Gesprächsstoff für unzählige Stunden. 

Und wenn ich schon am Geschenke zeigen bin, dann will ich euch zu guter Letzt auch noch drei wunderschöne Armbänder zeigen, die ich von der lieben Signora Pinella erhalten habe. 
Ihr erinnert euch an Sie? 
Genau!
Sie hat den Artikel über mich geschrieben. 





Als sie vor ein paar Wochen in der Schweiz war, hat sie mich zu sich nach Hause eingeladen. 
Wir hatten einen tollen Abend und wenn ich von dem wahnsinnig guten Wein, den sie extra aus Italien mitgebracht hatte, nicht so müde geworden wäre, wäre ich glatt bis in die frühen Morgenstunden bei ihr geblieben. 
Wir haben geredet und geredet und geredet. 

Die liebe Signora Pinella hat extra noch gebacken. 
Schwiegermutterzungen.
Diese hat sie mit leckeren Antipasta serviert. 
Das Rezept findet ihr hier
Auch dies war ein wunderbarer Abend und ich hoffe, dass wir den bei Gelegenheit mal wieder holen. 





So, ihr Lieben, ihr habt es beinahe geschafft. 
Das war nun ein langer Post. 





Wer jetzt noch nicht genug gesehen hat, darf gerne auf der Facebookseite von Ursula, der Organisatorin des nostalgischen Weihnachtsmarktes, noch mehr Bilder vom Markt anschauen. 
Hier geht es lang. 


Ein großer Dank geht an meinen lieben Mann, der extra frei genommen hat um mir beim Aufstellen und Abräumen zu helfen. 
Danke auch an meine lieben Schwiegereltern die sich um meine Kinder gekümmert haben und mir so den Rücken frei gehalten haben. 
Danke an Ursula und ihre Crew für die Organisation. 

Danke an ALLE die mich besucht haben. 
Ich habe mich sehr, sehr gefreut. 
Ihr habt mein Tag großartig gemacht!
Bis zum nächsten Mal. 



Herzlichst



















20. November 2014

Nostalgischer Weihnachtsmarkt am Freitag 21.11.14

Hallo Ihr Lieben

Der nostalgischen Weihnachtsmarkt in Hilterfingen steht vor der Tür. 
Morgen, Freitag 21.11.2014 ist es so weit. 







In den letzten paar Wochen habe ich jede freie Minute dafür gewerkelt. 
Ich hab in meiner "Schatzkammer" (manche nennen sie so, hihi) alte Schätze hin und her geräumt und mir viele Gedanken gemacht, was ich dabei haben will. 

An meinem Stand wird es viel Antikes und Einmaliges zu kaufen geben. 
Sachen die ich an Brocanten und in Brockenstuben für euch ergattert habe und die wunderbar zu Weihnachten passen.
Shabby Chic pur!















Ein Glück, dass ich letzte Woche noch diese alten Weihnachtskugelkartons ergattert habe. 
Ich finde sie so schön!
Man sieht sie nicht sehr oft und ich finde, für einen echten Shabby Liebhaber gehören die einfach zu Weihnachten.
Es sind einzigartige Unikate die mit der Zeit eine tolle Patina angesetzt haben. 





Sie lassen sich wunderbar in Szene setzten. 
Man kann sie mit neuem Weihnachtsschmuck füllen oder mit Weihnachtsgewürz wie Sternanis oder Zimtstanden. 
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 





Es wird natürlich auch von mir gewerkelte Dinge geben. 
Zapfenkränze, für die ich x Föhrenzapfen mit dem Dremel halbiert habe und mir die Finger am Heissleim verbrannt habe. 
Genähte Windlichter, Strandkorbtaschen, Mini-Tannenbäume, Konfitüren und vieles mehr. 






Infos zum Markt:

Der nostalgische Weihnachtsmarkt findet rund um den Kulturpavillon Hünegg statt. 
Dieser steht am höchsten Punkt vom Hüneggpark. 
Am besten fährt man mit dem Auto hinter den Park / Wald. (Folgt dem Wegweiser Schloss Hünegg auf den oberen Parkplatz)
Hier hat es einen guten Lageplan und auch gleich Fahrpläne für alle die mit dem ÖV kommen wollen. 
Vom Parkplatz aus führt ein kurzer Fussweg durch den Park hoch zum Kulturpavillon. 
All jene die nicht so gut zu Fuss sind oder den Kinderwagen dabei haben, nehmen besser den Weg der Strasse entlang nach oben. 
Meinen Stand findet Ihr auf der Veranda des Kulturpavillons, gleich oben beim Treppenaufgang. 








Natürlich gibt es ganz viele andere Stände mit unterschiedlichem Angebot wie auch zu essen und trinken.
Einige Aussteller kenne ich bereits und ich kann nur sagen, dass es ein tolles Angebot sein wird.

Da der Markt bis um 20:00 Uhr statt findet, haben auch all jene die tagsüber arbeiten, die Möglichkeit am Abend noch vorbei zu kommen. 
Ursula, die Veranstalterin des nostalgischen Weihnachtsmarktes und Inhaberin von Wohnfühl wird am Abend Fackeln und Laternen aufstellen. 
Das wird sicher sehr schön aussehen. 
Und um ca. 18:00 Uhr kommt der Nikolaus. 





Ich freue mich sehr auf alle die mich besuchen kommen. 
Einige haben sich bereits angemeldet. 
Ich freue mich auf altbekannte aber auch auf neue Gesichter. 

Bis morgen!


Herzlichst