7. Juni 2015

Erdbeer-Picknick im Grünen (mit einer Torte die nicht so wollte wie ich mir das gedacht habe)


Hallo ihr Lieben

Ich hoffe ihr hatte alle ein schönes Wochenende und konntet das wunderbare Sommerwetter so richtig genießen. 
Ich liebe ja diese Jahreszeit. 
Obwohl es momentan in unserer Dachwohnung teilweise wie in der Sauna ist.
Wobei wir ja bei dem schönen Wetter nicht viel zu Hause sind. 
Dann sind wir in der Badi, am oder auf dem See oder auf dem Erdbeerfeld. 

Bei uns hat nämlich vor einer Woche die Erdbeersaison begonnen und so bin ich mit den Kindern losgezogen auf das Erdbeerfeld. 
Die Kleinen hatten große Freude beim Pflücken obwohl beide (noch) keine Erdbeeren essen wollen.
Dafür gab es dann für mich umso mehr. 

 Fürs Erste haben wir 5 kg Erdbeeren gepflückt. 
Daraus ist Konfitüre, Sirup und eine (frozen) Quarktorte entstanden. 






Die Bilder der Konfitüre und des Sirups habe ich bereits auf meiner Facebookseite gezeigt und einige haben da nach dem Rezept für den Sirup gefragt. 







Für 1 Liter Sirup braucht man:

1,5 kg Erdbeeren
500 g Zucker
100 ml Zitronensaft

Die Erdbeeren putzen, den Stielansatz wegschneiden und in Stücke schneiden. 
In einer großen Pfanne mit 300 g Zucker mischen und 1 Stunde den Saft zeihen lassen. 

Zitronensaft zugeben und alles aufkochen. 
10 Minuten bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren köcheln lassen. 

Ein Mulltuch / Stofftuch über einen Behälter spannen. 
(Ich habe ein Geschirrtuch mit einem großen Gummi über einen Plastikbehälter gespannt.)
Die Erdbeeren auf das Mulltuch gießen, so dass nur der Saft durch das Tuch in die Schüssel läuft. 
Mit einem Teller die Erdbeeren abdecken und über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen. 

Am nächsten Tag den Erdbeersaft mit 200 g Zucker aufkochen. 
Die Flaschen auskochen und den Sirup heiß einfüllen. 
Sofort verschließen und abkühlen lassen. 
Mit schönen Etiketten anschreiben (ich habe meine übrigens selbst entworfen) und danach im Kühlschrank aufbewahren. 
Ungeöffnet hält sich der Sirup mindestens 8 Wochen. 









Gerne würde ich euch auch das Rezept von der Erdbeerquarktorte verraten.
Doch leider verhält es nicht...
Meine Torte ist misslungen!
Jawohl, das gibt es bei mir also auch.
Gut war sie... sehr sogar... 
Aber sie hat leider nicht geliert. 
Auch wenn das hier auf den Bildern nicht danach aussieht. 
Ich habe das 1. Mal zum gelieren Agar Agar verwendet (weil ich, in dem Laden in dem ich war, keine andere Gelatine bekam ) und das hat irgendwie nicht geklappt.




Was hab ich mich geärgert darüber und beinahe einen Schock gekriegt als ich die Torte aus der Form holen wollte und sie nicht dort blieb wo sie hätte sein sollen. 

Im Kopf hatte ich mir schon ein schönes Bild zurecht gelegt von dem Picknick-Shoot mit perfekter Quarktorte... 
Und dann das... 

Die kleinere Torte hab ich darauf hin in die Weckgläser umgeschichtet.
Ich hab den Mürbeteigboden zerbröselt, in die Gläser gedrückt und dann einfach die Quarkmasse oben drauf gegeben. 
Zu guter Letzt geschnittene Erdbeeren mit Erdbeersirup darüber. 
Sieht absolut gut aus, wie ich finde, und genau so, als wäre es nie anders geplant gewesen. 
Flexibel muss Frau sein. Hihi!




Das mit der Torte war dann aber eine kleine Herausforderung.
Wie sollte ich sie nur in Form auf die Bilder bekommen?
Meine einzige Rettung war, die Torte einzufrieren
Und so habe ich sie dann in der Kühlbox mit an mein schattiges Plätzchen genommen, wo es doch gegen die 30 Grad warm war...
Ihr könnt euch ja vorstellen, dass die Torte nach Kurzem schon die Form verlor und nicht mehr so toll aussah...
So hab ich sie dann schnell wieder in die Form gepackt und in der Kühlbox verstaut. 
Fein war sie aber sehr. 




Den Picknick Shoot im Grünen hatte ich schon lange im Kopf.  
Der Leiterwagen musste auf alle Fälle mit auf die Bilder. 
Das war immer schon so zurecht gelegt auf meinem inneren Bild.

Jaja, meine Ideen. 
Manch einer mag darüber schmunzeln. 
Sicher auch die Passanten die vorbei kamen und mein Schlachtfeld sahen...
Denn "behind the Scenes" sah es gar nicht so schön ordentlich und organisiert aus. 
Messer, Feuchttücher, Wasserflaschen, Objektive, Diverses Equipment lag herum. 
Ihr hättet das mal sehen sollen.
Aber einige, ganz besonders Foodblogger, werden mich sicher verstehen. 
Es hat mir ganz einfach mega Spaß gemacht. 








Aber jetzt sind wir vom Thema abgeschweift. 
Vom Leiterwagen wollte ich berichten. 
Der antike Leiterwagen aus Dänemark kommt nämlich mit an die Brocante auf Bremgarten.
Die ist ja schon sehr bald. 
Nicht mal mehr zwei Wochen geht es.





Und ich bin mir sicher, dass der Leiterwagen dort ein schönes, neues Zuhause findet. 
Ich stelle mir diesen vor einer Haustüre vor.
Aber es gibt natürlich noch andere Einsatzgebiete. 
In einem Geschäft würde er sich auch gut also Deko machen...
Oder für einen Fotografen um die kleinen Kinder darin zu positionieren für Kinderfotos...

Mein lieber Mann hat ihn restauriert. 
Er war in einem desolaten Zustand als ich ihn gekauft hatte.
Jetzt ist er stabil und meine Kinder hatten schon ihre Freude daran gehabt. 




Wir haben ja leider kein Haus und somit auch keinen Garten.
Bei mir hat der Leiterwagen leider einfach keinen Platz. 
Und so wollte ich Ihnen auf alle Fälle noch auf einem Bild verewigen bevor ich das antike Stück verkaufe. 


Und nun kann ich auf meiner ganz persönlichen To-Do Liste den Outdoor Picknick Shoot jetzt abhacken. 
Well done! :-)
Ich hoffe, die Bilder haben euch gefallen.








Zu guter Letzt möchte ich mich noch ganz herzlich bei allen bedanken die mir einen lieben Kommentar zu meinem letzten Post da gelassen haben. 
Danke  an alle die mir geschrieben haben, mich angerufen haben und mit mir sehr persönliche und ehrliche Gespräche geführt haben. 
Ich habe auf die Schließung meines Shops durchs Band weg positive Reaktionen erhalten.
Klar bedauerten viele diesen Entscheid, weil einige noch gerne etwas bestellt hätten. 
Eigentlich alle verstehen mich aber nur zu gut und es tut gut zu wissen, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. 
Dadurch dass ich mich geöffnet habe, haben sich viele auch mir gegenüber geöffnet. 
Haben mir erzählt, dass auch sie manchmal an ihre Grenzen kommen und es auch für sie eine enormer Spagat ist zwischen, Familie, Beruf und Hobby. 


Ich bin momentan noch am abarbeiten der letzten Aufträge und stecke voll in den Vorbereitungen für die Brocante in Bremgarten bei Bern, die ja, wie bereits erwähnt, schon sehr bald ist. (20. & 21. Juni 2015)
Meine Schatzkammer kann man kaum noch betreten so viele alte Schätze hat es dort gelagert. 
Und einige müssen noch angeschrieben werden und danach geht es ans Packen. 

Ich bin froh, dass ein "Ende" in Sicht ist was die Aufträge angeht. 
Dass ich wieder mehr Zeit habe für das was ich gerne mache. 
Obwohl ich mich immer über jede einzelne fertige Strandkorbtasche gefreut habe, war es dann doch eine etwas monotone Arbeit. 
Es ist nicht so, dass ich jetzt gar nichts mehr mache. 
Wer mich gut kennt, der weiss, das kann ich nicht. 
Ich kann nicht einfach nichts machen. 
Und so wird es weiter gehen mit G wie...
Neue Projekte stehen in den Startlöchern. 
Pläne werden bereits in Gedanken geschmiedet...
Es wird nicht langweilig werden. 

Ich wünsche euch eine gute Zeit.
Ich freue mich übrigens riesig, dass sich einige bereits für die Brocante übernächstes Weekend angekündigt haben.
Ich freue mich auf euch.
Bis bald!


Herzlichst