6. Dezember 2015

Entschleunigung ist angesagt



Hallo ihr Lieben

Wie geht es euch in der Vorweihnachtszeit? 
Ich hoffe ihr seid nicht allzu fest gestresst und könnt diese schöne Zeit geniessen. 





Bei uns ist Entschleunigung angesagt. 
Die Wochen vor dem Markt waren sehr streng und ich hab jede freie Minute die es zu liess, dafür aufgewendet.
Ich war teilweise sehr gestresst, was sich dann auch auf die Familie auswirkte.
Stress den ich mir selbst aufgebürdet habe, ja ich weiss!
  
Jetzt bin ich froh, dass wir kaum noch Termine haben. 
Dass ich gemütlich mit den Kindern durch die Stadt schlendern kann. 
Dass ich mich freuen kann am Weihnachtsmann den wir auf dem Fahrrad vorbei flitzen sahen, an der täglichen Weihnachtsgeschichte die wir den Kindern in Mundart vorlesen ( Mäxus Abentür) und am Kekse backen. 
Es sind so viele kleine Dinge, die das Leben wertvoll machen. 
Und für Entschleunigung kann jeder bewusst selbst sorgen. 







Im Bus hat eine ältere Dame meinen Bub gefragt, was er sich zu Weihnachten wünsche. 
Er antwortete ihr: "nichts". 
Es hat mich etwas erstaunt, aber doch irgendwie auch gefreut.
Gefreut, dass mein Kind mit dem glücklich ist was es hat. 
Unser Kinderzimmer quillt nämlich über vor Spielsachen. 

Einen Wunsch hat er dann doch. 
Glenn wünscht sich Weichen für seine Lego Eisenbahn. (Ja die, bei der jetzt meine Dekotannen stehen)
Die bekommt er auch. 
Im 1. Geschenk vom Adventskalender hab ich ihm eine eingepackt. 
Die Freude war so unglaublich gross. 
Er hat sich sicher 10 x bei mir bedankt. 
So härzig!







Ich weiss, wie es in der Arbeitswelt gegen Ende des Jahres zu und her geht. 
Dort spürt man kaum was von Weihnachten. 
Alle sind gestresst und man könnte meinen, dass die Erde ende Jahr untergeht. 
Ich bekomme es täglich hautnah von meinem Mann mit.

Daher bin ich sehr dankbar, dass ich dieses Jahr vor Weihnachten keinen Stress habe. 





Letztes Jahr, als ich meinen Online-Shop noch hatte, sah das ganz anders aus. 
Ständig schneite es neue Bestellungen rein, die natürlich unbedingt noch vor Weihnachten fertig sein mussten. 
Es war schön, dass das Geschäft so gut lief. 
Doch jetzt bin ich einmal mehr ganz sicher, dass der Entscheid, den Online-Shop zu schliessen, der richtige war. 

So bleibt mehr Zeit für anderes.  
Zum Beispiel für Weihnachtskekse backen, fotografieren und bloggen. :-)







Mit den Kindern zusammen habe ich gestern die ersten Spitzbuben gebacken. 
Spitzbuben mit einer Füllung aus Quitten-Gelée. 







Ich finde, es ist eine kleine Herausforderung mit zwei kleinen Kindern Kekse zu backen. 
Das braucht ganz besonders viele Nerven und Geduld und danach viel Zeit um alles wieder aufzuräumen und zu putzen. 

Aber es macht auch sehr viel Spass
Die Kinder waren mit viel Elan dabei und haben Lastwagen, Osterhasen und Schmetterlinge ausgestochen. 
So richtig weihnächtlich, hihi!







Das Gelée habe ich bereits vor ein paar Wochen gemacht, als ich ganz unverhofft zu vielen Quitten gekommen bin. 
Das Rezept hab ich euch hier schon mal aufgeschrieben. 











Die Spitzbuben hab ich nach folgendem Rezept gebacken:



Zutaten
250 g weiche Butter
125 g Puderzucker
2 TL Vanillezucker
1 Prise Salz
350 g Mehl

3 EL Puderzucker zum bestäuben
200 g Quitten-Gelée, erwärmt


Zubereitung
Die Butter rühren bis sich Spitzchen bilden. 
Puderzucker, Vanillezucker und Salz dazusieben.
Rühren bis die Masse hell ist. 
Nun noch das Mehl dazusieben, kurz verrühren und zu einem Teig zusammen fügen. 

In Folie gewickelt eine Stunde kalt stellen.

Danach den Teig portionsweise zwischen zwei Backpapieren oder auf wenig Mehl auswallen.
Kekse ausstechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 15 Minuten kühl stellen. 
In der Mitte des auf 200 °C vorgeheizten Ofens 7-9 Minuten backen. 
Auskühlen lassen und wer mag, kann die Deckel mit Puderzucker bestäuben.

Quitten-Gelée in einer kleinen Pfanne erwärmen bis er flüssig ist. 
Den Gelee auf dem Keks ohne Loch gleichmässig verteilen und den Deckel aufsetzten.









Ihr Lieben, ich wünsch euch heute einen schönen und besinnlichen 2. Advent.
Ich hoffe, dass auch ihr entschleunigen und die Zeit geniessen könnt. 
Bei uns kommt heute Abend der Nikolaus ins Quartier. 
Es ist jeweils sehr schön und niedlich, wie sich die Kinder freuen aber dann doch auch Respekt vor dem Mann im roten Mantel haben. 
Mein Mann wird eine grosse Pfanne voll mit weissem Glühwein für alle kochen. 
So haben auch die Grossen ihre Freude. 



Herzlichst












Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Gabriela,
    Deine Plätzchen sehen zum Anbeißen aus.
    Ob ich es wohl auch noch vor Weihnachten schaffe, welche zu backen? Unsere Dosen sind bereits leer.
    Aber wenn nicht, auch der Bäcker hat leckere selbstgebackene...Entschleunigung, grins.
    Wir machen nächste Woche drei Tage Blau und fahren einfach mal weg. Und darauf freue ich mich ganz besonders.
    Dir wünsche ich heute einen schönen Nikolaustag, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. ich weiß nicht, aber für mich kekse backen, heisst immer schrecklicher chaos, deshalb war ich froh das früher paar mal meine mutter die aufgabe übernommen hat :) bis meine tochter 4 war, und jetzt mit 16 backt meine tochter alleine mit ihre freundin die kekse und jedes mal habe ich vor dem chaos nichts mitbekommen, aber die jahre dazwischen, also 12 jahre habe ich tapfer und brav den chaos überweltig :) ich bin froh das die aufgabe jetzt meine tochter übernommen hat :)
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  3. Oh jaaaa, Streß ist so eine Sache. Meistens sind wir jedoch selbst schuld daran, weil wir uns immer mehr zumuten. Auch wenn nix mehr geht. Toll finde ich deine Entscheidung daher, den Onlineshop zu schließen und die Zeit anders zu nutzen.
    Auch ich arbeite "nur" halbtags im Krankenhaus und hab dann Zeit für Familie UND für mich. Und Kekse backen mit zwei kleinen Kindern ist hyperanstrengend. Harmonie ist anders :-D
    Deine Kekse sehen in jedem Fall sehr lecker aus, tolle Fotos!
    Glg und Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gabriela,ich wünsche dir diese Zeit die du brauchst um dich zu erholen,nach all der vielen Arbeit.
    Schöne Bilder mit soviel Liebe zum Detail,zeigst du uns wieder.
    L.G.und einen schönen Advent.Edith.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabriela,
    ...ja....den Stress machen wir uns selbst...ich wünsche dir weiterhin eine tolle besinnliche Vorweihnachtszeit...beim Backen mit deinen Kindern...bei Winterspaziergängen und was dir alles noch so einfällt. Deine Bilder sind mal wieder sooo schön und das Spitzbuben-Rezept werde ich gleich mal mit meinem vergleichen...die sind heute nämlich dran.

    Wünsche dir und deiner Familie einen schönen Nikolaustag und 2. Advent
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gabriela!
    Wunderschön sehen Deine Bilder aus.. In Gedanken habe ich gerade einen Spitzbub mit Quittenfüllung zu meinem Kaffe genossen.. Danke.. Bei uns kommt der Samiclous auf den Spielplatz und viele Kinder vom Quartier werden da sein..
    Liebe Grüsse über den See und weiterhin viel Zeit um die Adventszeit mit den Kindern/Liebsten zu geniessen..
    Kreativhäxli

    AntwortenLöschen
  7. danke für das leckere keksrezept!!! wir wollen auch kommenden freitag keksa backen!!! deine bilder sind sehr schön!!! einen schönen 2. advent wünsche ich dir, liebe grüße von angie, die im moment auch nicht zum bloggen kommt

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich so, dass es dir gut geht....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Gabriela!
    Wunderschöne Bilder und ein tolles Rezept.
    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit.
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gabriela,
    auch ich/wir lieben güezele! Spitzbuben mit Quittengelee tönt sehr fein, das probier ich auch mal.
    Wir geniessen die Adventszeit zusammen und sind mit Doro, dem Eichhörnchen, unterwegs. Sooo schöni bärndütschi Gschichtene.
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gabriela,
    da freue ich mich, das es Dir gelingt, zu entschleunigen und mit den Lütten Kekse zu backen! Und uns dennoch so schöne Fotos zu präsentieren.
    Wir haben am Wochenende kräftig entschleunigt, zumindest am Sonntag im Kaminsessel. Denn am Samstag war ich (ganz entspannt) zu einer wundervollen Brocante-Adventsausstellung.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Gabriela,
    schön so entspannt von dir zu lesen. Hast schließlich auch eine Menge im Vorfeld geleistet.
    Bleib dran, an der Entschleunigung!
    Liebe Grüße von Sonja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Gabriela,
    wow sehen die Plätzchen toll aus! So schön würde ich das nie hinbekommen und außerdem hätte ich wahrscheinlich die Hälfte des Teiges roh gegessen und würde voll gefressen auf der Küchenbank liegen und dir beim Ausstechen zu sehen (so hab ich es als Kind oft gemacht - hihi)
    Ganz lieber Gruß zu dir

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Gabriela, ein wunderschöner post!
    Ich arbeite zum Glück nur 2 Tage und kann die restliche Zeit geniessen; aber dennoch sind wir noch nicht zum Guetzle gekommen...
    Müssen wir schnell nachholen!
    Alles Liebe, Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Gabi,

    oh ja, ich weiß noch genau, wie köstlich dein Quittegelee letztes Jahe geschmeckt hat!
    Köstlich. Bei uns ist es auch so wunderbar besinnlich. Nachden ich meine Kalender gepackt, Plätzchen gebacken und Gestecke gesteckt habe, habe ich jede Menge Zeit für schöne Dinge. Die Geschenke liegen alles schon bereit und ich habe jetzt öfter frei, weil die Kinder jetzt oft in der Cafeteria mitarbeiten und sich so etwas verdienen können. Herrlich sag ich dir. Ich kann dich so gut verstehen mit deinem geschlossenene Online Shop!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Gabriela.
    Mhmm ja schööön, da freue ich mich natürlich sehr, wenn von dir neue Posts rein schneien. #
    So schöne Bilder hast Du wieder gemacht. Und die Plätzchen schauen einfach nur köstlich aus.
    Entschleunigung durfte ich dieses Jahr auch lernen und es tut auch mir gut.
    Drück Dich, Lina

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.