29. März 2015

G wie... ganz viel zu tun

Hallo Ihr Lieben

Die Tage und Wochen fliegen im Moment nur so an mir vorbei. 
Nebst dem dass ich viel arbeite und es mit den Kindern halt immer viel zu tun gibt, habe ich noch zwei, drei andere Projekte, die mich auf Trab halten. 

Aber alles der Reihe nach. 


Es kann sein, dass ihr das eine oder andere Bild bereits bei Facebook gesehen habt.
 In letzer Zeit poste ich vermehrt auf meiner Facebookseite
Weil ich jedoch weiß, dass einige nicht bei Facebook sind, zeige ich meine Werke gerne auch hier noch.







Momentan bin ich an meinem Arbeitstag ganz viel am Strandkorbtaschen malen.
Die Taschen sind nach wie vor der Renner und es ist immer wieder toll wenn eine fertig wird. 
So sind dann in den letzten Tagen auch zwei neuen Farben dazu gekommen, weil immer wieder nach Violett gefragt wurde. 

Et voilà! 








Ich finde sie so, so schön! 
Jede einzelne! 
Aber natürlich ist Taschen malen eher eine monotone Arbeit. 
(Das mache ich oft sogar vor dem TV)
Da freue ich mich ganz besonders, ab und zu was zu machen.


Zum Beispiel diese tolle Hasen-Cookie-Tischdekoration.














Sind die Kekse erst mal gebacken, lassen sie sich problemlos ein paar Wochen einfrieren (ohne Glasur). 
Und so hab ich gleich die doppelte Menge gebacken.
Hasen Cookies kann man ja in der Osterzeit immer gebrauchen. Oder?
Als kleines Geburtstagsgeschenk, als Dankeschön für eine liebe Nachbarin und als Mitbringsel zur Einladung zum Nachtessen. 
Alle hatten sie Freude. 


Da ich immer wieder fürs Rezept gefragt werde, kommt es hier gleich noch mal:


Für die Kekse braucht man:

250 g weiche Butter 
200 g weisser Zucker
2 Eier
2 TL Vanille-Extrakt
450 g Mehl
0.5 TL Backpulver 
1 TL Salz



So wird's gemacht:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. 
Mit der Küchenmaschine Butter und Zucker glatt rühren. 
Eier und Vanille hinzufügen, danach auch das Mehl, Backpulver und Salz. 
Den Teig zugedeckt für mindestens eine Stunde (oder besser über Nacht) aufgehen lassen. 
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 5 bis 8 Millimeter ausrollen. 
Nun die Kekse ausstechen. 
Die Cookies auf ein Backblech legen (2 Zentimeter Abstand). 
Sechs bis Acht Minuten backen und vollständig abkühlen lassen.


Für die Glasur (Icing) braucht es: 

1.5 EL Eiweiss-Pulver (oder 1,5 Eiweiss)
250 g gesiebten Puderzucker
6 EL Wasser
rote Lebensmittelfarbe


Eiweiss-Pulver, Puderzucker und Wasser bei niedriger Drehzahl für sieben bis zehn Minuten mixen, bis sich oben eine «Vereisung» bildet. 
Das Icing kann nun portioniert, mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und in «Spritzfläschen» oder einen Spritzsack mit ganz kleiner Öffnung abgefüllt werden. 
Zuerst die Konturen der Cookies mit dem Icing nachzeichnen. 
Danach das Innere ausfüllen.







 Im Kundenauftrag sind unter anderem diese Hüllen für Reisepässe entstanden. 

Ich bin mir sicher, dass die Leute am Zoll nicht oft solch schön geschützten Pässe zu sehen bekommen. 








Als Grössenvergleich hab ich die Hülle für den Reisepass gleich noch mit einer Wickeltasche und einer Hülle fürs Gesundheitsheft abgelichtet. 
Die ist doch niedlich, oder?






Die Pässe durfte ich für die Kundin auch noch schön verpacken. 
Denn sie wurden verschenkt. 








Es ist jedoch nicht so, dass mich momentan nur meine Arbeit so stark in Beschlag nimmt. 

In letzter Zeit habe ich mich sehr starkt mit der Stadt Hamburg auseinander gesetzt. 
Am 1. Mai fliege ich mit einer guten Freundin für ein verlängertes Weekend dort hin. 
Wir freuen uns riesig. 
Zum Glück ist jetzt so gut wie alles geplant.
Das hat jedoch auch seine Zeit gebraucht.
Falls noch jemand einen ultimativen Tipp hat, bitte her damit!

Und was im Moment auch recht viel Zeit in Anspruch nimmt, ist der bevorstehende Geburtstag von Sohnemann
Die, die meinen Blog schon etwas länger verfolgen wisse, dass es an den Geburtstagen jeweils einen Sweet-Table gibt. 
Und für dieses Jahr wir es einen recht aufwändigen geben. 

Na, habt ihr eine Ahnung was das wohl geben könnte?





Und dann ist da noch was, eine Zusammenarbeit, die am entstehen ist, von der ich euch aber noch nichts Konkretes sagen kann. 
Ich werde euch berichten sobald es spruchreif ist. 

Diese Zusammenarbeit hat auch einige Stunden in Anspruch genommen und musste irgendwo noch in den Tagesplan gequetscht werden.






Zum Schluss will ich euch unbedingt noch was zeigen. 
Ich Glückskind hab doch tatsächlich diese wunderschönen Ketten gewonnen. 
Bei den drei sehr kreativen Frauen von Liebhaberstücke

Sind die Ketten nicht toll?




Christine hat mir zu den Ketten noch eine Tischdecke geschickt, die von ihrer Oma ist. 
Sie gefällt mir sehr und ich fühle mich geehrt, dass ich solch ein Familienstück bekommen habe. 
Sehr schön finde ich auch die Karte. 
Da ich weiß, wie viel Zeit so eine selbst gewerkelte Karte in Anspruch nimmt, schätze ich solche sehr. 
Vielen, vielen Dank ihr Lieben!




Und da lag plötzlich ganz unerwartet ein kleines Paket bei uns im Milchkasten. 
Als ich es öffnete, traute ich meinen Augen kaum. 
Ganz viele gehäkelte Blümchen kamen zum Vorschein. 
Das liebe Kreativhäxli, welches nicht weit von mir weg wohnt, hat mir diese grosse Freunde gemacht. 
Ich kann ja (noch) nicht häckeln.
Und immer wieder bewundere ich die hübsch gehäckelten Blümchen und andere gehäkelten Sachen. 
Ich danke dir viel, viel mal, liebes Kreativhäxli. 
Das erste Blümchen hab ich sogleich an einem Windlicht von mir befestig. 
Passt doch super!






Ich bin dann auch schon wieder weg. 
Muss noch einen Stern auf eine Tasche malen...  

Ich wünsch euch eine gute Zeit. 

Herzlichst











11. März 2015

Neue Stühle, Strandkorbtaschen und trendige, dänische Mode von Marylou

Hallo ihr Lieben

Ich kann mein Glück kaum fassen. 
Seit kurzem sind wir stolze Besitzer von original Eames Stühlen.
Grund genug euch mal endlich einen Einblick in unser ganzes Wohnzimmer zu gewähren. 






Sie gefallen mir ja schon lange.
Doch es galt ein paar Hindernisse zu überwinden, bevor die schönen Teilchen bei uns einziehen konnten. 

Meine bessere Hälfte war anfangs nicht sehr begeistert, als ich die Idee hatte, neue Stühle zu kaufen. 
Diese Stühle.
Echte, original Eames Stühle.
Da ich ihn aber dann bei jeder denkbaren Gelegenheit darauf aufmerksam machte, dass die weißen Plastikstühle so zeitlos, praktisch, schön und klassisch sind, dass sie ganz einfach bei uns passen müssen, lies er sich irgendwann letzten Sommer überzeugen. 





Der Sommer war schon fast zu Ende, als ich endlich Zeit fand, die Stühle in einem Geschäft für Designmöbel probe zu sitzen. 

Ja, wenn man schon so viel Geld für Stühle in die Hand nimmt, dann sollten sie nicht nur schön, sondern auch bequem sein. 

Bequem waren sie. 
(Ich hätte nie was anderes erwartet)
Doch dann kam das Problem..




Die Stühle haben eine eher niedrige Sitzhöhe. 
Oder anders rum, unser Massivholztisch ist war für diese Stühle zu hoch. 
Oje!
Also doch keine Eames Stühle. 

Kurz kam der Gedanke, die Tischbeine abzusägen. 
Aber mein Mann verdrehte bei dem Gedanken die Augen und so verwarf ich die Idee.




Irgendwann im Januar sass ich mit einer Freundin bei einem Kaffe an unserem Tisch und wir sprachen mal wieder über die Inneneinrichtung und ich klagte ihr, dass mir die schwarzen Lederstühle nicht mehr passen. 

Da sagte sie: "Wieso sägt ihr nicht die Tischbeine ab?" 
Ich: "Ja, prima Idee. Hatte ich auch schon. Wurde aber abgelehnt."

Am Abend erzählte ich meinem Mann von der Unterhaltung mit meiner Freundin und siehe da, plötzlich fand er die Idee nicht mehr so schlimm. 
Am nächsten Tag hatte er bereits einen Termin beim Schreiner vereinbart.

So lies ich also meine Kontakte walten und rief einen ehemaligen Kunden von mir an um die Stühle zu bestellen. 
Und so kamen sie dann, nach fast 5 Wochen Lieferzeit, letzte Woche endlich bei uns an.




Ich muss an dieser Stelle noch sagen, dass für mich immer nur das Original von Vitra in Frage kam. 
Auch wenn sie nicht ganz billig sind.

Ich habe, bevor ich Mutter wurde, als Außendienstmitarbeiterin Designmöbel verkauft. 
Ich ging Jahre lang bei den Geschäften für Designmöbel in der ganzen Schweiz ein und aus und kenne viele Geschäftsinhaber/innen persönlich.
Ich kenne die Vorteile von echter Qualitätsware und bezahle gerne etwas mehr dafür. 

Ich glaube, die Freude an Designmöbel wird mir bleiben. 
Zudem ist gutes Design zeitlos. 
Und ich finde, Designmöbel lassen sich auch wunderbar kombinieren. 

Meine Strandkorbtasche passt doch auch wunderbar auf den schönen Stuhl. 
Oder?





A propos Strandkorbtaschen: 
Ich freue mich sehr, dass es meine Sternentaschen neu auch an den Shopping-Events von Marylou gibt.








Mit den dänischen Modelabels Friendtex und Once bietet Marylou für uns Frauen das Shopping-Erlebnis unkonventionell anders: in gemütlicher Atmosphäre mit Freundinnen Mode anprobieren und gleichzeitig gesellige Stunden miteinander verbringen und dazu einen Prosecco mit ein paar Häppchen geniessen!

Das tönt doch gut, oder?



Am besten macht ihr euch auf der Homepage von Marylou gleich selbst ein Bild.
Oder noch besser, ihr bestellt gleich den aktuellen Katalog
Ich versichere euch, es hat ein paar ganz tolle Teile darin. 
Ich hab mich schon in das eine oder andere verguckt und werde sicher bald auch einen Shopping-Event bei mir zu Hause machen. 




Die Mode ist sehr trendbewusst und ich finde, meine Strandkorbtaschen passen da super dazu. 
Und die liebe Michèle, die hinter dem ganzen steckt, ist sehr sympathisch. 
Hier geht es direkt zu Marylou.





Zu guter letzt möchte ich mich noch bei euch bedanken für die vielen, lieben Kommentare zu meiner Osterdekoration. 
Jeder einzelne hat mich sehr gefreut. 
Herzlich willkommen auch all meinen neuen Leser. 
Ich hoffe, ihr fühlt euch wohl hier. 

Leider haben meine Tage mal wieder viel zu wenig Stunden und so komme ich kaum zum kommentieren bei euch. 
Ich bitte um Nachsicht! 

Ich hoffe, dass euch der Einblick in unser Wohn- und Esszimmer gefallen hat. 





Herzlichst









2. März 2015

Vintage-Osterdekoration

Hallo ihr Lieben

Bei uns ist vor ein paar Tagen die Osterdekoration eingezogen.
Schließlich geht es nicht mal mehr 5 Wochen und dann ist bereits Ostern. 











Schlicht, in weiss, beige und grün, natürlich.
Viele der alten Schätze werden immer wieder neu in die saisonale Dekoration integriert. 
Ich mag die alten Sachen einfach unheimlich gerne. 
Es finden aber auch ständig neue alte Dinge ihren Weg zu mir. 
Ich glaube, ich habe eine Art Sucht
Sucht nach alten Dingen. 
Nach alten Koffer, alten Milchkannen, alten Kisten...
Kennt ihr das auch?






So habe ich mir zum Beispiel diese wunderschöne Hasen-Gussform geleistet. 
Sie war sauteuer
Aber ich wollte sie so gerne haben. 
Für einen Herzenswunsch kann man auch mal etwas mehr ausgeben, finde ich.








Ein paar Schneeglöckchen habe ich in alte Kristallgläser gepflanzt.
Die dunkle Erde mit Moos abgedeckt und ein paar Zweiglein und Perlhuhnfedern dazu gelegt. 
Die mag ich so gerne zur Osterzeit und verwende sie momentan überall.












Den Tragekorb hab ich letzten Sommer in der Brokenstube gefunden und hab mir schon damals gedacht, dass ich den zu Ostern verwenden will.
Gedacht, getan.






Der schwarze Bugholzstuhl habe ich erst seit letzter Woche.
Eine gute Freundin hat mich zu der Fundgrube schlechthin gebracht und dort hab ich ihn zwischen all den anderen Sachen erspäht. 
Er hat mit seinem alten Lack eine wunderbare Patina
Echt vintage!
Momentan darf er bei uns in der Wohnung stehen. 
Ich werde ihn auch nicht weiss streichen. 
Ich fände es schade für die Patina. 
Und es muss ja nicht immer alles weiss sein. 








In die alte Militärholzkiste, die ja hier bereits zum Einsatz kam, hab ich mich total verliebt. 
Sie ist so schön und praktisch obendrein. 
Ich nutze sie momentan als Tableau und es kommen mir noch so einige Ideen in den Sinn, was ich darauf präsentieren kann.






Habe ich bereits erwähnt, dass ich noch ungefähr 12 von diesen Holzkisten habe? 
Und etwa 45 andere Kisten?
Und noch etwa 1000 weitere so alte Schätze?
Kommt alles mit an den Antiquitätenmarkt in Bremgarten bei Bern am 20. und 21. Juni 2015.
Ja!
Man kann ja schliesslich nicht alles selbst behalten.






Auf dem Holzbrett stapeln sich noch einige alte Bücher. 
Darunter auch zwei Bibel und Gesangsbücher. 
Sie sind teilweise von siebzehnhundert. 
Traumhaft schön!








So, ihr habt es geschafft.
Bilderfluht überstanden. 
Ich wünsche euch einen gemütlichen Abend.


Herzlichst