14. April 2015

Bärlauchpesto

Hallo ihr Lieben

Bei uns ist das Wetter momentan herrlich!
Ich liebe diese Zeit wo alles spriesst und wächst und zu neuem Leben erwacht und man ohne Jacke nach draussen kann. 
Besonders gerne durchstreifen wir in dieser Zeit die Wälder
Da wächst nämlich jetzt an manchen Stellen ganz was feines.

Seit Wochen haben wir den grünen Blättern, die sich durch die Erde kämpfen, schon entgegengefiebert und nun endlich ist er da, der Bärlauch!







Vergangenen Sonntag zogen wir also los, in den Wald, um Bärlauch zu sammeln. 
Den Kindern gefiel es im Wald auch sehr, denn sie konnten tatkräftig beim Pflücken mithelfen. 






Bärlauch hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen, weil er ein vielseitiger Allrounder ist und einfach zur Frühlingsküche dazugehört.

Man kann ihn als Sauce über Pasta, im Risotto oder als Aufstricht auf Baguette verwenden. 
Vermischt mit Quark gibt es eine leckere Dip-Sauce. 
Die frischen Blätter passen aber auch gut in den Salat. 







Bärlauch schmeckt jedoch nicht nur gut, er hat auch eine heilende Wirkung.
Wen's interessiert, kann hier mal nachlesen, gegen was das zarte Pflänzchen gewachsen ist. 




Das Rezept für das Bärlauchpesto ist simpel.
Dazu braucht es:





Zubereitung:

Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne goldgelb anrösten.
Danach im Mixer grob zerkleinern.
Den Bärlauch waschen, trockentupfen und die Blätter klein schneiden.
(270 g entsprechen übrigens in etwa einem Löchersieb voll Bärlauch)
Den Bärlauch zu den Pinienkernen in den Mixer geben und unter mixen nach und nach Olivenöl dazugeben, bis das Pesto eine schöne cremige Konsistenz hat. 
Geriebenen Parmesan dazu geben und noch einmal kurz durchmixen. 
Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Pesto in ausgekochte (nicht heisse) Gläser füllen, dabei die Gläser nicht zu voll machen und mit etwas Olivenöl auffüllen. 






Nachdem unser Bärlauch verwertet und in Gläser abgefüllt war, hab ich noch Etiketten entworfen, ausgedruckt und aufgeklebt.  
Ein passendes Häubchen aus Papier umgebunden und fertig sind sie zum verschenken. 


Da Parmesan drin ist, sollte das Pesto im Kühlschrank gelagert und rasch konsumiert werden. 



  Ich weiss nicht wie es euch geht, aber ich bin so gerne in der Natur und vor allem im Wald. 
Dort ist es so ruhig. 








Huch, wer hat denn da am Baguette geknabbert?
Seht ihrs?
Wer das wohl war? 

Mir ist es erst zu Hause auf den Bildern aufgefallen, dass wohl eines der Kindern sich das ganze Brot geschnappt hat. 
(Anstatt das Stück zu essen, welches ich ihnen gab.)




Wer nun Lust bekommen hat, selbst Bärlauchpesto herzustellen, solle die Bärlauchblätter vor dem Erblühen ernten, da sie sonst einen bitteren Geschmack annehmen und somit kaum noch genießbar sind. 

Ich wünsche euch einen schönen Abend und hoffe, dass ihr die Sonne auch noch etwas geniessen könnt. 


Herzlichst









 

7. April 2015

5. Geburtstag Glenn - Minions Sweet Table

Hallo ihr Lieben

Nun ist er schon 5 Jahre alt, mein Grosser.
Seinen Geburtstag haben wir die letzen zwei Tage doll gefeiert.  
Bei Kuchen, Cake Pops, Kekse und anderen Leckereien.
Mit der Familie, mit Freunden und mit vielen Kindern.




Was letztes Jahr noch orange sein musste, ist dieses Jahr gelb.
Gelb ist die aktuelle Lieblingsfarbe von Glenn. 

Gelb...
Auch nicht grad meine Lieblingsfarbe. 
Aber da gibt es was ganz ulkiges in gelb... 







Kennt ihr die Minions?
Meine Kids lieben sie! 
(Mein Mann und ich übrigens auch.)








Und weil alle ganz verrückt nach den gelben Winzlingen sind, kam mir irgendwann im Winter die irre Idee, einen Minions-Sweet-Table zu machen.






Ich muss schon sagen, der Aufwand war gigantisch!
Ich hab Stunde, nein Tage lang daran gearbeitet. 

Schon nur die Augen für die Cake Pops und die Keksen aus Fondant auszustechen und zu bemalen, hat ca. 3 Stunden in Anspruch genommen. 
Man glaubt es kaum.
Zum Glück konnte ich die gut vorbereiten. 










Und wer mich kennt, der weiss, dass einfach alles stimmen muss. 

So wurden natürlich auch die Geschenke passend in gelb verpackt. 






Vieles dazu habe ich bei IKEA gefunden. 
Ich finde ja, IKEA hat so coole Sachen zum verpacken. 
Das gepunktete Papier, und dann erst die Etiketten
Die hab ich schon mehrfach verwendet. 





Aber auch die Wabenbälle auf den Geschenken und die Schildchen zum beschriften der Speisen sind von IKEA. 





Die weiteren Dekorationsartikel hab ich fast alle bei Pinkfisch eingekauft. 
Das Angebot dort ist gigantisch.

Auch gigantisch ist das Angebot bei Bakeria
Dort hab ich das Backzubehör bestellt.


Und auch die übrige (Blumen) Deko wurde farblich angepasst. 






Immer wieder werde ich gefragt, wie ich das alles unter einen Hut bringe.
Vorbereitung heisst das Zauberwort.
Ich hab alles, was sich irgendwie vorbereiten lies, im Voraus gemacht.






Wie bereits erwähnt, wurden die Augen für die Keksen und Cake Pops im Voraus hergestellt, und auch der kleine Kerl auf dem Kuchen hab ich ein paar Tage vorher aus Fondant geformt.
Eigentlich wollte ich den Minion bis zur Feier verstecken. 
Doch meine Kinder haben ihn frühzeitig entdeckt und waren ab seinem Anblick ganz aus dem Häuschen. 





Die Cake Pops habe ich ein paar Wochen vorher gebacken, geformt und eingefroren. 







Genau so die Kekse. 
Auch die Dekorationsartikel habe ich schon vor einiger Zeit sorgfältig ausgewählt und gekauft. 
Die Wimpelkette konnte auch prima im Voraus entworfen und ausgeschnitten werden. 






Die Bilder der Minions hab ich hier runter geladen und ausgestanzt und danach an Stäbchen geklebt.

Vieles muss aber auch frisch gemacht werden. 
Der Kuchen und die Cupcakes müssen gebacken und verziert werden. 
Auch die Glasur der Cake Pops kann man erst einen Tag vor dem Fest machen. 
Die Keksen wurden letzte Woche glasiert und verziert.
Die Blumen habe ich am Sonntag geschnitten und die Fruchtspiesschen (hat die überhaupt jemand bemerkt), hab ich etwa zwei Stunden vor dem Fest gemacht.

Aber auch bei der besten Vorbereitung wäre dies hier nicht möglich gewesen, wenn nicht mein lieber Mann mir den Rücken frei gehalten hätte. 
Er hat sich um die Kindern gekümmert und viel Dinge im Hintergrund erledigt. 
(Der ganz normale Alltag läuft ja weiter und die Wäscheberge werden nicht kleiner - leider) 
Ich danke dir mein Schatz, für deine Unterstützung. 








Nun ist der Geburtstag bereits vorbei - und ich bin doch ein klein wenig froh aber auch stolz, dass ich das so hin bekommen habe, wie ich es mir vorgestellt habe. 
Glenn, die anderen Kinder und sogar auch die grossen Gäste hatten ihre Freude an den Minions.
Und das ist es doch was zählt.

Ich leg mich jetzt ins Bett und werde wohl schlafen wie ein Stein. 
In diesem Sinne: 
Gute Nacht und habt es fein. 


Herzlichst