14. Februar 2016

Kuchen mit Herz zum Valentins Tag




Hallo ihr Lieben

Weil die Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht, haben die Kinder und ich gebacken. 
Einen Herzkuchen zum Valentinstag.



kuchen mit herz, herz in kuchen, valentinstag kuchen



Als ich so einen Kuchen das 1. Mal gesehen habe, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das Herz in den Kuchen kommt. 
Es ist aber ganz simplen. 
Es braucht nur etwas Zeit. 


Dafür braucht es : 

2 x 175 g Butter zimmerwarm
2 x 150 g Zucker
2 x 1 TLVanillezucker
2 x 1 Prise Salz
2 x 4 Eier
100 g Schokolade dunkel
100 g Schokolade weiss
2 x 2 EL Whiksy
2 x 100 g Crème fraîche 
2 x 250 g Mehl
2 x 1 TL Backpulver


Als erstes bäckt man einen dunklen Kuchen. 
Und so wird es gemacht:

175 g Butter schaumig rühren. 
 150 Zucker, 1 TL Vanillezucker und eine Prise Salz darunterrühren. 
4 Eier, eins nach dem anderen, darunterrühren und weiterrühren bis die Masse hell ist. 

Die dunkle Schokolade mit den 2 EL Whisky in einer dünnwandigen Schüssel über dem Wasserbad (die Schüssel darf das Wasser nicht berühren) schmelzen. 
Unter die Masse rühren. 
100 g Crème fraîche darunterrühren. 
250 g Mehl und 1 TL Backpulver mischen und unter die Masse rühren. 
Den dunklen Rührteig in die gefettete, oder noch besser mit Backpapier ausgelegte Form (Cakeform ca. 30 cm) füllen. 
In den auf 180 C° vorgeheizten Ofen geben und ca. 55 Minuten backen. 
Stäbchenprobe machen (am Holzstäbchen darf kein flüssiger Teig haften), herausnehmen und auf einem Gitter abkühlen lassen. 


Nun den Kuchen in Scheiben schneiden, die sich gut mit einem Plätzchenausstecher ausstechen lassen. 

Aus den Kuchenscheiben Herzen ausstechen.








 Die Reste könnt ihr essen oder für Cake Pops verwenden. 


Jetzt wir ein zweiter Rührteig nach obigem Rezept zubereiten.
Anstatt dunkler Schokolade verwendet man nun aber die weiße Schokolade. 
Eine kleine Menge des hellen Teigs auf den Boden der vorbereiteten Cakeform geben. 
Herzen dicht aneinandergereiht in den Teig stellen. 
Cakeform mit dem restlichen hellen Teig auffüllen. 
Im vorgeheizten Ofen ca. 55 Minuten backen.
 Stäbchenprobe machen, herausnehmen, auf einem Gitter abkühlen lassen und aus der Form lösen. 






Zum Schluss den Kuchen noch mit Schokoladenglasur überziehen und nach Lust und Laune verzieren. 










Ich wünsche euch einen schönen Tag mit ganz viel Liebe. 


Herzlichst








Kommentare:

  1. Oh mein Gott, das sieht bezaubernd aus! Aber für mich vieeeeeeeeeeeeel zu kompliziert!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriela,
    das habe ich mich als erstes auch gefragt, wie kommt das Herz in den Kuchen? Toll ist er geworden - vielen Dank fürs Rezept!!! Das sieht wirklich nicht kompliziert aus. Deine Bilder sind wieder erstklassig!!!

    Ich wünsche dir einen schönen Valentins-Sonntag
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Diesen Kuchen habe ich letztes Jahr für meinen Lueblingsmenschen zum Geburtstag gebacken.... Ist sehr gut angekommen :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Mega süß dein Kuchen. Da kann ich mir vorstellen, dass die Kinder gerne geholfen haben.
    Beim Backen und beim Essen ;-)

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  5. Wie süß das ausschaut, fast zu schade zum Essen...lasst es euch trotzdem schmecken und sei herzlich gegrüßt von Susan

    AntwortenLöschen
  6. Soooo nice!!! Ein toller Valentinskuchen.
    Alles Liebe
    Lina

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gabriela
    Das sind ja mal ganz andere Fotos mit schwarzem Hintergrund - super toll geworden. Der Kuchen wäre mal was mit Stern ;-) danke fürs Rezept.
    Wünsche dir einen wunderschönen Valentinsabend
    Herzliche Grüsse
    Mirjam

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine zauberhafte Idee liebe Gabriela!
    Passend zu allen Fest -, Sonn--, und Feiertagen!
    Liebe Grüße von Sona

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja eine zauberhafte Idee! Lieben Dank für das Rezept, das muss ich mir mal merken für einen ganz besonderen Anlass!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Monika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gabriela,
    jetzt weiß ich endlich, wie die Figuren in den Kuchen kommen.
    Sieht toll aus, auch wenn es ein wenig dauert, aber ich denke, die Mühe lohnt sich.
    Hab einen schönen Wochenstart und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gabriela,
    So einen Kuchen wollte ich auch erst backen, aber ich hatte nur ein Rezept, bei dem der Herzteig rot eingefärbt wird. Das war mir irgendwie zu langweilig, aber dein Rezept mit Whisky wird gleich fürs nächste Jahr abgespeichert!
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Gabriela,
    genau diese Frage habe ich mir auch immer gestellt. Wie kommt das Herz in den Kuchen? Vielen Dank, dass Du es uns gezeigt hast!
    Herzlichst, Signora Pinella

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Gabriela,
    ohhh der Herzkuchen schaut soooo bezaubernd und lecker aus. Konnte es jetzt schon auf einige Blogs bestaunen. Ich muss das auch dringend mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Fanny

    AntwortenLöschen
  14. Oh wow, der Kuchen sieht total lecker aus. Da hätte ich jetzt sehr gerne ein Stück davon.
    Schade dass er so aufwändig ist...sonst hätte ich den bestimmt nachgebacken.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Gabriela,
    ich habe eben deinen Blog entdeckt und finde ihn wunderschön :)
    Der Kuchen sieht klasse aus, das werde ich bestimmt mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  16. Oh Gabriela, was für eine herzige Idee, was für ein himmlischer Blog! Wo hast du denn die ganze Zeit gesteckt?! Diiiickden Drücker, ich schnüffele jetzt hier noch ein bisschen herum, ist doch okeee ; )Liebste Grüße, himmlisches WE, dein Meisje

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Gabriela
    Bin gerade über Deinen Blog gestolpert und mir gefällt es soooo gut das ich gerne bleibe. Deine tollen Ideen und Bilder laden zum Verweilen ein. Bei jedem Post schlägt mein Shabby Herz ein bisschen höher.
    Liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.