1. Februar 2016

Rüeblitürtli (Karottentörtchen) für die Kinder - und Erwachsne ebenso


Hallo ihr Lieben

Da bin ich schon wieder. 
Ist ja für mich eher ungewöhnlich, in so kurzer Zeit zwei Posts zu schreiben.
Das Rezept dieser saftig, leckeren Rüeblitürtli möchte ich euch jedoch nicht vorenthalten.






Wir haben sie gestern gebacken auf Wunsch von meinem Sohnemann. 
Mein Bub Glenn interessiert sich nämlich sehr fürs Kochen (mein Mädchen übrigens auch) und es kann schon vorkommen, dass er meine Kochbücher studiert und anschaut. 
So hat er sich in der Bibliothek ein Kochbuch ausgesucht. 
Dieses haben wir nun schon das 2. Mal zu Hause. 
Es heisst: "Globis Schweizer Küche" und enthält viele Rezepte von Spitzenköchen aus allen Kantonen der Schweiz. 
Unter anderem eben auch diese leckeren Aargauer Rüeblitürtli. 

Schnell war klar, dieses Rezept wollen wir ausprobieren. 





Das Rezept ist einfach und die Türtli sooo lecker. 
Daher muss ich es mit euch teilen. 


Für 10-12 Türtli braucht es:

4 Eigelb
200g Zucker
200 g geriebene Haselnüsse
1 Biozitrone (abgeriebene Schale und Saft)
80 g Weissmehl
1/4 Briefli Backpulver
350 g Rüebli (bio - geschält und fein geraffelt)
120 g Karamelltäfeli (in kleine Stücke geschnitten)
6 Eiweiss
1 Prise Salz
1 EL Zucker

Für den Zuckerguss braucht es: 

200 g Puderzucker
1/2 Zitrone (Saft) 
ev. etwas Wasser

Marzipanrüebli 





Und so wird's gemacht:

Backofen auf 180° C vorheizen. 
Eigelb und Zucker schaumig schlagen. 
Haselnüsse, Zitronensaft, abgeriebene Zitronenschale, Mehl und Backpulver unter die Eigelbmasse mischen und zu einem Teig verrühren. 
Geraffelte Rüebli und Karameltäfelistücke dazugeben und alles gut mischen. 
Eiweisse mit Salz und Zucker steif schlagen und vorsichtig unter die Kuchenmasse heben. 
Kuchenmasse in die Förmchen füllen und ca. 20 Minuten in der Mitte des Ofens backen. 
Stäbchenprobe machen. 
Die Türtli sollten innen noch leicht feucht sein. 

Für den Guss Puderzucker und Zitronensaft mischen. 
Sollte die Masse zu zähflüssig sein, kann man noch etwas Wasser dazu geben. 
 Den Guss auf die noch leicht warmen Türtli geben und mit einem Marzipanrüebli dekorieren. 

E Guete!





Unser Besuch am Nachmittag fand die Rüeblitürtli übrigens durchs Band hinweg sehr lecker. 
Und auch uns schmecken sie sehr. 
Besonders gefragt ist das Marzipanrüebli.
*grins*

Viel Spass beim Nachbacken. 


Herzlichst