23. Oktober 2016

Whisky-Truffe Torte für meinen Mann


Einen schönen, guten Morgen ihr Lieben

Was bäckt man dem allerbesten Mann & Whisky-Liebhaber wenn er ein Jährchen älter wird?
Klar!
Eine Whisky-Truffe Torte. 
Man könnte sie auch "death by chocolate" nennen.  
Denn die Torte ist so mächtig, dass selbst ein echter Schokoholic nur ein einziges Stück verträgt. 
Sie ist unglaublich schokoladig, saftig und mega leecker. 
Deswegen gibt es heute das Rezept für euch. 




Die Torte mag auf den 1. Blick kompliziert und aufwändig erscheinen. 
Wenn man die Arbeitsschritte aber auf zwei Tage aufteilt, ist sie relativ schnell gemacht. 

Dazu braucht man: 

Biskuit 
1,25 dl  Milch 
100 g Zartbitterschokolade
250 g Butter  (Zimmertemperatur)
250 g Zucker 
1 Päckchen Vanillezucker 
1 Prise Salz 
4 Eier 
100 g Speisestärke 
250 g Mehl 
50 g Kakao 
1 Päckchen Backpulver 
125-150 ml Whisky
Butter zum einfetten der Form

Füllung
5 dl Vollrahm
400 g Zartbitterschokolade 

Schokoguss
200g Vollrahm
25 g Kokosfett 
250g gehackte Schokolade (Zartbitter)

Und so wird sie gemacht:
Die Milch erhitzen, Schokolade grob hacken, Milch vom Herd nehmen und die Schokolade darin schmelzen. 
Mit dem Schneebesen gut umrühren und das Ganze abkühlen lassen. 

Ofen auf 175 C° Ober und Unterhitze vorheizen. 

Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. 
Eier einzeln unterrühren. 
Speisestärke, Mehl, Kakao und Backpulver mischen und unter die Butter-Eiermasse rühren. 
Zuletzt die Schokoladenmilch unterrühren. 

Den Boden einer hohen Kuchenform von 20 cm Ø mit Backpapier belegen und den Rand mit Butter einfetten. 
Teig in die gefettete Springform geben, glatt streichen und im Backofen ca. 1 Stunde backen. 
Ich hab die Torte nach 45 Minuten mit einer Alufolie abgedeckt. 
Stäbchenprobe machen. 
Aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.
(Das Biskuit habe ich über Nacht in der Kuchenform auskühlen lassen und erst am nächsten Tag vorsichtig aus der Form geholt.)

Den oberste, unregelmäßigen Teil der Torte kann man nach dem Auskühlen bei Bedarf mit einem scharfen Messer wegschneiden, damit eine gerade Oberfläche entsteht. 
Nun den Schokoladenboden zweimal waagerecht durchschneiden und den untersten Boden auf eine Tortenplatte legen. 

Für die Füllung Vollrahm in einer Pfanne erhitzen und vom Herd ziehen. 
Schokolade grob hacken und unter Rühren in dem heißen Vollrahm schmelzen. 
In eine Schüssel geben, abkühlen lassen und ca. 2 Stunden kühl stellen. 
Danach die Schokoladenmasse mit den Schneebesen des Handrührgerätes eine Minute cremig aufschlagen. 
 
Den Kuchenboden auf der Tortenplatte mit einem Drittel des Whiskys beträufeln, ein Drittel der Füllung auf den Boden geben und vorsichtig verstreichen. 
(Die Crème darf dazu nicht allzu kalt sein.) 
Den zweiten Boden darauf legen und den selben Vorgang wie beim 1. Boden wiederholen.
Zum Schluss den letzten Boden auflegen, mit dem Rest Whisky beträufeln und die komplette Torte mit der verbleibenden Füllung einstreichen. 
Für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Die Torte sieht dann so aus:






Für den Guss den Vollrahm mit dem Kokosfett über einem Wasserbad erhitzen.
Vom Herd ziehen, die gehackte Schokolade dazugeben und alles miteinander glatt rühren. 
Guss etwa eine halbe Stunde abkühlen lassen.
Danach gut durchrühren und über die Torte gießen.
Sollte der Guss zu wenig flüssig sein, kann etwas Vollrahm eingerührt werden. 






Den Guss mit einem Spachtel vorsichtig bis zum Rand streichen und an einigen Stellen dekorativ über den Rand fließen lassen. 

Zum Schluss kann die Torte mit Macarons verziert werden.
Ich habe dazu mein altbewährtes Rezept von hier verwendet und die Macarons mit etwas brauner und schwarzer Lebensmittelfarbe eingefärbt.
Als Füllung habe ich die Truffe-Füllung vom Kuchen verwendet. 







Die Torte habe ich einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen.
Gestern haben wir dann mit meinem Mann seinen Eltern und Freunden die Torte angeschnitten.
Für die Kinder habe ich extra einen Viertel der Torte nicht mit Whisky getränkt.
Wobei ich sagen muss, dass ich beim Essen den Whisky nicht raus geschmeckt habe.
(Aber die Kinder hätten es bestimmt gemerkt.)
Wer also den Whisky-Geschmack über alles liebt, kann die Menge des Whiskys auch gut erhöhen.

Die Macarons waren leider durch die Schokoladenglasur etwas aufgeweicht.
Was jedoch rein optisch und geschmacklich keine Beeinträchtigung war.
Trotzdem standen sie gestern Abend, als ich die Torte servierte, immer noch schön oben drauf.
Bitte achtet darauf, dass ihr die Torte mindestens eine halbe Stunde vor dem Servieren aus dem Kühlschrank nehmt.
Geschmack und Konsistenz sind so viel besser als wenn die Torte ganz kalt ist.





Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. 
Und wünsche euch nun einen schöne Sonntag. 

Herzlichst

Schokohlic-Gabriela









    Kommentare:

    1. Guten Morgen Gabriela, was für eine genial ausschauende Torte für deinen Mann (übrigens "Herzlichen Glückwunsch"). An den Fotos und deiner Rezeptbeschreibung kann man erkennen, dass du in dieses Prachtexemplar ganz viel Liebe reingesteckt hast. Deine Macarons muss ich auch endlich mal probieren. Vor ein paar Wochen ist mein erster Versuch nicht wirklich zufriedenstellend gewesen. Optisch gelungen, aber geschmacklich eine Enttäuschung. Weiß auch nicht was da schief gelaufen ist. Vielleicht hatte ich nicht die richtigen Zutaten...
      Liebste Grüße. Christine
      PS.: Bei mir gibt es gerade ein Give Away. Vielleicht hast du ja Lust mitzumachen.

      AntwortenLöschen
    2. Nur schon beim lesen vom Rezept bin ich pappsatt 🙈
      Was du alles machst..... Bewunderung!
      Herzlichst
      yase

      AntwortenLöschen
    3. Ich bin überhaupt keine Schoggiliebhaberin - aber deine Torte und vorallem die Fotos sind WUNDERSCHÖN, PROFESSIONELL und einfach PERFEKT. Liebe Gabriela, du bringst mir immer wieder den WOW Effekt!
      Ganz e schöne Sunntig und liebi Grüessli
      Mirjam

      AntwortenLöschen
    4. Tolles Rezept - und wunderschöne Bilder dazu. Sehr originell. Ich bin ganz hin und weg. Das wäre auch was für meinen Mann. Liebe Grüße Isabella

      AntwortenLöschen
    5. Liebe Gabriela,
      das Rezept klingt sehr gut. Genau so etwas könnte ich meinem Liebsten zum Geburtstag nachbacken. Vielen Dank für die gute Idee!
      Herzlichst, Signora Pinella

      AntwortenLöschen
    6. Wow!!! Die schaut ja lecker aus! Und läd zum nachbacken ein.. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Geburtstag :)
      Liebe Grüße
      Tatjana

      AntwortenLöschen
    7. Super schön sieht diese Torte aus..du bist so talentiert.
      L.G.Edith.

      AntwortenLöschen

    Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
    Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.