22. Januar 2017

Donuts

Donuts!

Seit ein paar Tagen liegen mir meine Kinder ständig in den Ohren. 
"Mama, wir wollen endlich mal selbst Donuts machen."








Zugegeben, ich bin kein Donuts-Fan. 
Und deswegen haben wir diese bis jetzt auch gekauft und nicht selbst gemacht. 

Aber den Kindern zu liebe wollte ich mich nun trotzdem mal an ihnen versuchen. 
Und ich bin angenehm überrascht. 
Die selbst gemachten Donuts schmecken tatsächlich wunderbar. 
(Sie schmecken übrigens auch am nächsten Tag zum Frühstück immer noch sehr gut. Hihi!)

Und sie sind auch nicht sonderlich schwer herzustellen. 
Man braucht nur etwa Zeit um den Teig gehen zu lassen. 





Für ca. 30 Donuts braucht es:

2,5 TL Trockenhefe
2 EL lauwarmes Wasser (ca. 40 C)
175 ml Milch
1 Ei (Zimmertemperatur)
35 g Butter (Zimmertemperatur)
45 g Zucker
1 Prise Salz
380 g Halbweissmehl
500 ml Kokosöl zum fritieren

Und so werden sie gemacht:

Trockenhefe mit Wasser in einer Rührschüssel mischen und 5 Minuten stehen lassen.
Die Milch leicht erwärmen und zur Hefe geben. 
Das Ei, Butter und Zucker hinzufügen und solange verrühren bis die Butter vollständig geschmolzen ist. 
Salz und Mehl dazu sieben und mit der Küchenmaschine einige Minuten kneten bis ein glatter, elastischer Teig entsteht. 
Den Teig in die Rührschüssel legen und mit einem feuchten Küchentuch abdecken. 
Das Tuch sollte dabei den Teig nicht berühren.
Nun den Teig 1- 1,5 Stunden aufgehen lassen.

Nach dem Aufgehen den Teig auf einer bemehlte Fläche ca. 2 cm dick ausrollen.
Mit einem runden Ausstecher kleine Kreise ausstechen und vorsichtig mit Hilfe eines Spachtels auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. 
Anschliessend mit einem kleineren Ausstecher kleine Kreise aus der Mitte der grossen Kreise ausstechen. 
Die Teigreste zusammenkneten, erneut ausrollen und nochmals Kreise ausstechen bis man den ganzen Teig verwertet hat. 
Nun die Teigringe auf dem Blech mit dem Küchentuch abdecken und nochmals ca. 1 Stunde auf das doppelte Volumen aufgehen lassen. 





Nach einer Stunde können die Teigringe fritiert werden. 
Dafür das Kokosöl in einer Pfanne auf 160 C erhitzen. 
Mit einer Schaumkelle jeweils zwei Teigringe aufs Mal in das Öl geben. 
Damit meine Donuts nicht so sehr nach Fett schmecken und nach dem essen schwer im Bauch liegen, hab ich sie nur ganz kurz fritiert.
Nach ca. 5 Sekunden beginnt sich die Unterseite bereits braun zu verfärben. 
Dann sollte man die Donuts sofort wenden und auf der anderen Seite ebenfalls kurz ausbacken. 
Danach auf einem Kuchengitter abtropfen lassen. 
Für den Zimt-Zucker mischt man Zucker und Zimt (nach Gutdünken und Geschmackt) und streut diesen nach dem Fritieren sofort über die Donuts. 

Für die weisse Zitronen-Zuckerglasur, mischt man 
180 g Puderzucker mit 
4-5 EL Zitronensaft. 

Die Donuts mit der Glasur bestreichen und auf einem Kuchengitter vollständig trocknen lassen.







Wir hatten gestern liebe Freunde zum Nachtessen eingeladen und haben die Donuts für die Kids zum Nachtisch gebacken.
Aber auch den Grossen haben sie sehr geschmeckt. 
Der Papa von unserem Besuch konnte kaum noch aufhören mit Donuts essen....

Wir werden sie sicher mal wieder machen.  


Nun wünsch ich euch einen gemütlichen Abend und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Herzlichst

Gabriela















Kommentare:

  1. Liebe Gabriela, deine Donuts sehen wirklich zum reinbeissen fein aus, eh wenn sie einem noch so auf wunderschön zusammengestellten Fotos präsentiert werrden. Danke für deine Einblick. Lieber Gruss, auch dir eine gute Woche. Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabriela,
    deine Donats schauen sehr lecker aus. Auch wenn ich nicht unbedingt auf Donats stehe, deine würde ich sehr gerne probieren :-)
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebste Gabriela,
    das glaub ich dir, dass die lecker waren.
    Aber ich bin ja nicht so die Süße,
    aber die Fotos, die find ich toll...
    Du hast also meinen Geschmack getroffen...
    Ich schicke dir die allerherzlichsten Grüße und sage einfach DANKE für deine ganz besonderen Worte zu meinem Eiszeit Post.
    Ich hab mich so darüber gefreut.
    Weißt du eigentlich wie oft ich an dich denke?
    Jedes Mal wenn ich an meinem ersten Firemenschild vorbeigehe denke ich an den Moment,
    als ich es ausgepackt habe und wie stolz ich damals war..
    da steckte mein Wunsch als Fotografin zu arbeiten noch in den Kinderschuhen.
    Damals war es noch ein Traum...aber ein Schild gab es .
    Es hängt immer noch neben der Einganstüre...und ich liebe es immer noch.
    Allerliebste Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Meine Jungs lieben Donuts,... habe auch schon ganz lange keine mehr selbst gebacken. Muss ich unbedingt mal wieder machen. Deine sehen aber auch zum "reinbeißen" lecker aus ;-)
    Liebe Grüße Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gabriela, die Donuts sehen mega lecker aus, mmmh
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  6. Mhhhhh gerne würde ich in so einen kleinen Kringel reinbeissen. Die sehen ja super lecker aus!
    Ich möchte schon sooo lange einen Donut essen...aber selbst in den USA Ferien habe ich es jeweils nicht geschafft.

    Hast du eigentlich Mal einen Regenbogen-Cake gemacht? Ich bin auf der Suche nach einem coolen Rezept. Unser Kleiner wird dieses Jahr 1 und ich dachte, dass es eine tolle Idee wäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Prinzessin N
      Vielen Dank für dein Kompliment.
      Ja, Regenbogencake hab ich auch schon gemacht. Schau, hier ist das Rezept. http://gwiegabriela.blogspot.ch/2014/02/oranges-velvet-cake.html
      Herzlichst
      Gabriela

      Löschen
  7. Meine liebe Gabi,

    was sind das wieder für tolle Bilder?! Ein wahrer Augenschmaus!
    Donuts sind jetzt auch nicht gerade mein Favorit, aber auch meine
    Kinder lieben sie. Toll, dass du dir die Arbeit gemacht hast,
    gar nicht mal so mit dem Teig, eher mit dem Frittieren. Bist
    halt ne echte Supermami!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.