11. Januar 2017

Macarons mit Nutellafüllung



Hallo ihr Lieben

Ich mag Macarons in vielerlei Hinsicht. 
- Sie schmecken himmlisch.
- Sie erfreuen jeden Beschenkten. 
- Sie sind unglaublich fotogen. 
- Sie verschönern jede Torte und jeden Sweet Table.
- Und sie sind einfach zu machen. 






Ich weiss, Letzters werden nicht alle so sehen...
Und ja, mir sind sie anfangs auch nicht geglückt.
Aber ich hab nicht aufgegeben.

Damit dir die kleinen Glücklichmacher beim nächsten Mal ganz sicher gelingen, hab ich dir mein altbewährtes Rezept mal wieder aufgeschrieben. 







Für ca. 16 Macarons braucht es:

70 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 x 50 g Puderzucker
50 g Eiweiss (ca. 1,5 Eier - Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe 
eine Backmatte für Macarons (ich verwende diese hier)






Und so wird es gemacht:

Mandeln mit 50 g Puderzuckers mischen und in einem elektrischen Zerkleinerer ganz fein mahlen. 
Dieser Schritt dauert ein bis zwei Minuten und ist sehr wichtig. 
Je feiner das Mandelmehl, desto ebenmässiger werden die Macarons.
Nun das Eiweiss genau abwiegen und eine Prise Salz hinzufügen. 
Eiweiss und Salz zusammen sehr steif schlagen. (3 Minuten)
50 g Puderzucker hinzugeben und kurz unterschlagen bis der Eischnee glänzt. 
Jetzt Lebensmittelfarbe (ich habe etwas Gelpaste im Farbton Fuchsia verwendet) kurz unterrühren. 

Den Eischnee mit einem Teigschaber vorsichtig in zwei Durchgängen unter die Mandel-Puderzucker-Mischung heben. 
Vorsichtige rühren bis die Masse wieder glänzt und zähflüssig vom Teigschaber läuft. 
Aber bitte nur so lange wie nötig rühren. 
Keinesfalls mit dem Mixer oder Schneebesen sondern nur mit dem Teigschaber.




Ein Backblech mit der Macaron-Matte belegen (alternativ Backpapier). 
Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (7 oder 9 mm) füllen. 
Dies gelingt dir am besten wenn du den Spritzbeutel in ein hohes Glas stellst und den Rand des Beutels über den Rand des Glases stülpst.
So kannst du die Masse gut mit einem Löffel in den Spritzbeutel füllen ohne dass er dir dabei aus der Hand fällt.
Nun kleine, gleichmässige Tupfen (ca. 3 cm Durchmesser) auf die Matte spritzen.
Die Tupfen nicht zu gross machen, denn die Masse läuft noch breit. 
Die Macarons eine halbe Stunde bei Zimmertemperaturen stehen lassen. 
In dieser Zeit kann die Masse antrocknen. 
Dieser Vorgang darf nicht ausgelassen werden.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. 

Die Macarons 15 Minute (ev. 1 Minuten länger) im Backofen trocken. 
Dabei bilden sich die typischen Füsschen. 

Die Macarons sind fertig, wenn die Schale nicht mehr auf den Füsschen schwimmt, wenn man die Schalen hin und her bewegt. 
Im Zweifel die Schalen lieber eine Minute länger im Ofen lassen. 

Nach dem Backen die Backmatte vom Blech auf eine kühle Arbeitsfläche ziehen und vollständig abkühlen lassen. 
Die Schalen vorsichtig von der Backmatte lösen und auf ein Gitter legen. 









Nun kommt die Krönung der Macarons. 
Die Füllung.
Nur durch die Füllung wird ein Macarons so richtig lecker. 
Es gibt viele Rezepte für Füllungen.  
Bei uns kommt aber ganz oft Nutellafüllung rein und ich finde, es ist die allerbeste Füllung. 
Vorausgesetzt du hast gerne Schokolade und magst es gerne süss. 

Für die Füllung braucht es:

100 g Butter (Zimmertemparatur)
100 g Nutella (Zimmertemparatur)
50 g Puderzucker

Alle Zutaten werden mit dem Handrührgerät verrührt bis sich eine schöne, ebenmässige Masse gebildet hat. 
Die Füllung in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (7 oder 9 mm) füllen und auf eine Schale spritzen. 
Eine zweite Schale oben drauf setzten und leicht andrücken. 
Die Macarons sollten im Kühlschrank gelagert und innerhalb von 1-2 Wochen verzerrt werden


Ich habe übrigens diese Macarons als kleine Überraschung für eine Freundin gebacken, die heute Geburtstag hat. 
Und meine 4jährige Tochter hat mir dabei geholfen. 
Sie macht das so gut und auch unheimlich gerne.
Vor allem wenn sie weiss, dass sie am Schluss ein Macaron naschen darf. :-)




Nun wünsche ich euch viel Spass und gutes Gelingen beim Nachbacken. 

Herzlichst

Gabriela








Zum Schluss muss ich euch noch etwas verraten:
Ich wollte zu den rosa Macarons noch dunkle, mit Kakao machen. 
Ich hab mich dafür an ein neues Rezept gewagt. 
Und was ist passiert?
Sie sind alle im Abfalleimer gelandet. 
Sie sahen a) fürchterlich aus und waren b) nach dem Abkühlen so hart, dass ich mir beinahe einen Zahn ausgebissen hätte. 
Da bleib ich fürs nächste Mal doch lieber bei meinem altbewährten Rezept. 



Kommentare:

  1. Liebe Gabriela,
    die sehen einfach wunderbar aus.
    Wenn sie genauso gut schmecken, werden sie bestimmt nicht lange halten.
    Ich traue mich einfach nicht ran, aber mittlerweile gibt es auch schon Gute zu kaufen.
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hmm.... lecker sehen deine Macaron aus, die Farbe passt so gut zu der Füllung. Die Fotos davon einfach eine Augenweide, danke herzlichst für dein Rezept, werde es mir gerne kopieren und wer weis wann der Tag X kommt. Man sollte meist wirklich bei seinem Rezept bleiben welches in allen Bereichen auch immer klappt, aber ich kenne dies auch. Mal was anders ausprobieren und genau wie dir freut sich der Abfalleimer ;) Lieber Gruss Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriela,wie immer bin ich von deinen Bildern total begeistert.
    Oh ich möchte auch so gerne so schöne Macarons machen..ich sollte doch noch ein paar mal üben,irgendwann sollte es aber doch auch mal klappen.
    Wunderschön so ein Geschenk.
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  4. Ganz ehrlich? Mir Schmecken nicht mal die Maccarons vom Sprüngli.....
    Deine sehen zauberhaft aus! Aber ich schaue sie lieber an 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  5. Ohh, das müssen wir auch mal probieren. Bisher traute ich mich an diese Köstlichkeiten noch nicht ran... aber bei Gelinggarantie muss ich es wohl einfach mal wagen :-) Der Kurze und ich backen auch unglaublich gerne. Jede Woche um genau zu sein. Ich liebe diese gemeinsame Zeit! Vielleicht sollten wir dann ein Blogbeitrag dazu machen und berichten wie gut sie bei uns geworden sind :-) Hab einen zauberhaft leichten Donnertag meine Liebe
    Herzliche Grüße Gina von LiveART & Shabby

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gabriela,
    wie gemein ist das denn? Ich knabber an meinem Knäckebrot herum, da die Weihnachtszeit sich auf meinen Hüften breitgemacht hat. Neues Jahr neue Vorsätze. Und dann komme ich auf deinen Blog und sehe diese genialen Macarons. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe Macarons. Und die Aufmachung und die Bilder. Ich kann nicht mehr. Ich bin gerade total unterzuckert. Also schnell ran an einen leckeren Apfel. Ich werde dann mal von deinen Macarons träumen. Meiner Tochter habe ich das Rezpet schon ausgedruckt. Die ist bei uns für backen zuständig. Das kann sie dann machen, wenn ich wieder im normal Modus bin...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  7. Perfekte Macarons!!! Zum Glück habe ich keinen Zerkleinerer...
    Annette

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gabriela, Deine Macarons sehen so perfekt aus, wie aus einer sehr guten französischen Patisserie! Ich hab mich erst ein einziges Mal an Macarons gewagt, eigentlich auch nach einem erprobten Rezept, aber bin total gescheitert, so dass ich es aufgegeben habe.
    Aber vielleicht gebe ich Deinem Rezept noch einmal eine Chance, es klkingt so, als könnte man nicht viel falsch machen, wenn man sich genau daran hält. Dei Lebensmittelfarbe würde ich allerdings beim ersten Versuch weglassen, macht das bei der Konsitenz etwas aus?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Monika

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Gabriela
    Ich muss gestehen, ich hab mich noch nie an Macarons getraut, zu oft hab ich Bilder von misslungenen kleinen Häufchen gesehen... Eine Macarons-Matte hätte ich. Vielleicht getrau ich mich im 2017 mit deinem Rezept daran...
    Liebe Grüsse Christa

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Gabriela, ich liebe Macarons, habe aber auch noch nie selber welche gebacken - deine sehen einfach perfekt und so, so lecker aus.
    Lieben Gruß Dani

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.