16. März 2017

Süßes für den Kreativ-Workshop "Ostern"

Hallo ihr Lieben

Die Zeit rennt und rennt. 
Es läuft grad so unheimlich viel bei mir, dass ich kaum noch zum Bloggen komme. 
Aber ihr kennt so Zeiten sicher alle auch. 


In den letzten zwei Wochen fanden bei mir erneut Workshops statt.
Dieses Mal waren es jedoch Kreativ-Workshops zum Thema Ostern und keine Fotoworkshops.
Es wurde fleißig gestrichen, gestempelt, gestanzt, gequatscht und natürlich auch gegessen. :-)
Es war schön so viele kreative und aufgestellte Frauen bei mir zu haben. 


Als kleines Give-Away hab ich jeder von ihnen zwei Osterhasencookies gebacken, mit Zuckerglasur hübsch verziert und schön eingepackt.







Bei Facebook  und Instagram hab ich die Bilder der Cookies bereits gezeigt und bei FB ebenfalls ein kleines Tutorial (mein 1.) gepostet wie man die Glasur am besten aufträgt.

Ich hab die Kekse schon einige Male gemacht. 
Und weil erneut so viele nach dem Rezept gefragt haben, kommt es hier noch mal:


Für die Kekse braucht es:

250 g Butter (zimmerwarm)
200 g weisser Zucker
2 Eier
2 TL Vanille-Extrakt
450 g Mehl
0.5 TL Backpulver 
1 TL Salz


So wird's gemacht:

Ofen auf 180 Grad vorheizen. 
Mit der Küchenmaschine Butter und Zucker glatt rühren. 
Eier und Vanille hinzufügen, danach auch das Mehl, Backpulver und Salz. 
Den Teig zugedeckt für mindestens eine Stunde (oder besser über Nacht) aufgehen lassen. 
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 5 bis 8 Millimeter dick ausrollen und die Kekse ausstechen. 
Die Cookies auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen (2 Zentimeter Abstand) und Sechs bis Acht Minuten backen. 
Auf einem Tortengitter vollständig abkühlen lassen.





Für die Glasur (Icing) braucht es: 

1.5 EL Eiweiss-Pulver (oder 1,5 Eiweiss)
250 g gesiebten Puderzucker
6 EL Wasser
rosa Lebensmittelfarbe

Eiweiss-Pulver, Puderzucker und Wasser bei niedriger Drehzahl für mindestens zehn Minuten schlagen, bis die Masse schön weiß und zähflüssig ist. 
Das Icing kann nun portioniert, mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und in eine praktische Icing-Flasche oder einen Spritzsack mit ganz kleiner Öffnung abgefüllt werden. 
Zuerst die Konturen der Cookies mit dem Icing nachzeichnen. 
Danach das Innere ausfüllen.

Es braucht etwas Zeit, Konzentration und eine ruhige Hand.
Aber selbst meine Kinder können das schon ganz gut und freuen sich immer sehr wenn sie mithelfen dürfen. 
Die glasierten Kekse lässt man dann gute 5 Stunden, oder besser über Nacht, trocknen. 


Danach kann man sie in kleine Zellglas Beutel verpacken. 
Die gibt es auch bei Bakeria hier
Und mit einer schön bestempelten Etikette versehen.






Nebst den Hasen-Cookies hab ich für die kreativen Frauen aber auch noch was anderes gebacken. 
Für die Teilnehmerinnen von letzter Woche gab es einen himmlisch leeckeren Schokoladencrème-Kuchen





Viele der Workshop-Teilnehmerinnen haben den Kuchen in den höchsten Tönen gerühmt.
Und ich hab den Mädels versprochen, dass ich das Rezept bei Gelegenheit noch auf den Blog stelle. 
Versprochen ist versprochen und so kommt auch dieses Rezept nun hier noch: 

Für den Schokoladencrème-Kuchen braucht es:

200 g Chocolat Cookies (ich kaufe meine bei Migros)
55 g Butter
100 g Zartbitterschokolade (Suprême 78% Cacao von Migros) 
70 g Zucker
1 Prise Salz
2 EL Maisstärke
2 Eigelb
350 ml Vollmilch
1 TL Vanillepaste
300 ml Crème Double

Schokoladen-Späne und Kakaopulver zum Bestreuen. 
Selbst gemachte Baisers als Deko. 

Und so wird's gemacht: 

Ofen auf 150 Grad vorheizen. 
Die Chocolat-Cookies in kleine Stücke brechen und im Blitzhacker mahlen. 
40 g Butter schmelzen und die Keksbrösel dazu geben. 
Gut umrühren damit eine kompakte Masse ensteht. 
Danach das Ganze in eine Tartform geben und schön glatt streichen. 
In der Mitte des vorgeheizten Ofens 10 Minuten backen, herausnehmen und abkühlen lassen. 

In der Zwischenzeit die Schokolade hacken. 
Eigelb und Vollmilch in einer Pfanne mit dem Schneebesen verquirlen. 
Danach Zucker, Salz und Maisstärke hinzugeben.
Nun wird das Ganze auf mittlerer Stufe erhitzt und ständig gerührt bis die Masse eindickt. 
Hier braucht es etwas Geduld, denn dies geschieht erst etwa nach 10 Minuten. 
Wichtig ist dabei, dass die Masse nicht kocht. 
Sonst gerinnt das Ei. 
Ist die Masse eingedickt, nimmt man den Topf vom Herd und gibt die gehackte Schokolade dazu.
Nun den Rest der Butter und Vanillepaste hinzufügen und rühren bis die Masse glatt ist. 
Die Schokoladencrème bei Zimmertemperatur 45 Minuten auskühlen lassen und gelegentlich umrühren. 
Danach die Crème auf den Keksboden geben, glatt streichen und über Nacht kühl stellen. 
Vor dem Servieren den Kuchen vorsichtig aus der Form holen. 
Crème Doubel glatt rühren und auf dem Kuchen verstreichen. 
Mit Schokoladen-Späne, Kakaopulver und Baisers verzieren. 





Achtung!
Extreme Suchtgefahr!
Nicht geeignet für alle die grad an einer top Bikini-Figur arbeiten... ;-)
Allen anderen wünsch ich viel Spaß beim Nachbacken und ein guter Genuss. 

Herzlichst

Gabriela



















Kommentare:

  1. Mhmmmm. sieht das lecker aus, wirklich eine Gaumenfreude, danke für deine Rezepte.
    Schönes Wochenende und lieber Gruss
    Heidi

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.