22. September 2017

Naked Cake Hochzeitstorte

Hallo ihr Lieben



Vergangenes Wochenende hatte ich die Ehre eine Hochzeitstorte zu machen. 
Der Wunsch des Brautpaares war ein Naked Cake. 




Naked Cakes sind ja schon seit längerem voll im Trend.
Ich fand diese nackigen Kuchen bis anhin aber ziemlich unspektakulär und hab ihnen nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt.
Jetzt hat sich meine Meinung dazu aber geändert.

Durch die Kombination von luftigem Biskuit und cremiger Füllung ist die Torte perfekt für Geburtstage und einzigartige Momente.
Vom Aussehen her ist die Torte auf das Wesentliche reduziert und dadurch absolut puristisch.
Aus diesem Grund darf die Deko gerne auch etwas üppig ausfallen und kann aus frischen Blumen oder natürlich auch aus frischen Beeren bestehen.

Ich hab lange nach dem perfekten Rezept gesucht und mir Gedanken gemacht.
An meinem Geburtstag hab ich dann einen Testlauf gemacht.
Aber dieses Naked Cake damals hat mich nicht so ganz überzeugt.
Deswegen hab ich weiter am Rezept gefeilt.
Das hat sich dann auch gelohnt.
Die Hochzeitstorte hat wahnsinnig lecker geschmeckt.
Crèmig, fruchtig, leicht.
Und deswegen geb ich euch gerne das Rezept weiter.




Für die Biskuitböden braucht es: 

360 g Weissmehl
2 TL Backpulver
2 Prisen Salz
350 g Butter (Zimmertemperatur)
300 g Zucker
2 TL Vanille - Paste 
6 Eier
3 EL Milch


Und so wird's gemacht: 

Die Butter, Zucker und Vanille-Paste mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten schaumig schlagen. 
In dieser Zeit den Backofen auf 175 C° Ober- und Unterhitze vorheizen. 
2 Backformen mit einem Durchmesser von 20 cm einfetten und komplett mit Backpapier auslegen.
Nun der Buttermasse nach und nach die Eier hinzufügen und gut verrühren.
Weissmehl, Backpulver und Salz mischen und zur Butter-Eimasse geben.
Zum Schluss noch die Milch dazu geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig gleichmäßig auf beide Formen aufteilen und 35 - 40 Minuten in der Mitte des Ofens backen. 
Stäbchenprobe machen. 
Die Biskuits etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.
Das Backpapier entfernen und "auf dem Kopf" komplett auskühlen lassen. 
Am besten lässt man das Biskuit in Frischhaltefolie eingepackt eine ganze Nacht im Kühlschrank ruhen.

Am Folgetag werden beide Biskuits horizontal in zwei gleich große Teile geschnitten und falls notwendig begradigt.
Somit hat man nun 4 Böden. 





Für das Frosting hab ich zwei Varianten gemacht. 
Einerseits ein helles Frosting für die Außenseite und ein Truffefüllung für innen. 

Für das Mascarpone- Frosting für aussen braucht es: 

300 g Mascarpone
2,5 EL Puderzucker
240 ml Vollrahm

Und so wird's gemacht: 

Mascarpone mit dem Puderzucker kurz verrühren.
Den Vollrahm hinzufügen und so lange mit der Küchenmaschine schlagen bis ein kompaktes und streichfähiges Frosting entstanden ist. 
Das Frosting in einen Spritzsack mit einer Lochtülle füllen. 


Für die Schokoladen -Truffefüllung braucht es: 

70g Zartbitter Schokolade 
150 g Vollrahm
300 g Mascarpone
4 EL Nesquik

Und so wird's gemacht: 

Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen.
Den Vollrahm steif schlagen.
Mascarpone in einer Schüssel kurz rühren und das Nesquik unterrühren.
Nun die geschmolzene Schokolade und danach den Rahm unter die Mascarpone ziehen. 
Alles kurz vermischen und in einen Spritzsack mit einer Lochtülle füllen.

Für die fruchtige Note braucht es: 

100g frische oder aufgetaute Himmbeeren
2 EL Frooggies Fruchtpulver Himmbeere
2 EL Zucker
2 EL Wasser
3 EL Schokoladenwürfen

Das Fruchtpulver mit Wasser und Zucker mischen und kurz zu einem Gelée aufkochen. 


Nun geht's ans Stapeln. 
Beim Stapeln der Böden muss man darauf achten, dass die Böden nicht nur perfekt gerade aufeinander liegen sondern dass auch die Außenkanten gleichmäßig übereinander und nicht leicht versetzt liegen, sonst wir der Kuchen schief.
Exaktes arbeiten ist hier angesagt.


Das Erste Biskuit wird mit der flachen Seite gegen unten auf die Tortenplatte gelegt. 
Mir dem hellen Frosting zieht man nun einen ca. 1 cm hohen Kreis außen am Rand vom Kuchen entlang. (Damit der Kuchen gegen aussen dann weiss ist.)
Das Innere füllt man mit dem dunklen Frosting auf und drückt einige Himbeeren in das Frosting. 
Das zweite Biskuit wird mit der Schnittstelle gegen unten darauf gesetzt. 
Erneut mit dem hellen Frosting einen Kreis außen am Rand vom Kuchen ziehen.
Innen wird nun bei dieser Schicht großzügig Himbeergelée verteilt und mit hellem Frosting aufgefüllt und die Schokoladenwürfel darauf verteilt. 
Beim Dritten Boden genau so verfahren wie beim ersten Boden. 
Das letzte Biskuit so aufsetzten, dass die flache Seite oben ist. 
Nun den Deckel komplett mit dem hellen Frosting bestreichen. 






Zu guter Letzt werden außen die Lücken aufgefüllt. 
Dabei muss man unbedingt darauf achten, dass man das Frosting nicht wie sonst zuerst großzügig aufträgt und abzieht, sondern nur in kleinen Mengen aufträgt und Schrittweise mit einem kleinen Tortenspachtel verteilt. 
So verhindert man, dass die Creme voller Kuchenbrösel ist und „schmutzig“ aussieht.

Nun muss das Naked Cake einige Stunden im Kühlschrank durchkühlen. 

Kurz vor dem Servieren wird das Naked Cake mit frischen Blumen oder Beeren & Früchten dekoriert. 
Hier eignen sich auch wunderbar saisonale Früchte. 

Ich hab meine Blumen dafür in einen Steckschaum gesteckt und diesen auf einen stabilen Deckel von einem großen Joghurt gelegt, damit er nicht mit dem Kuchen in Berührung kommt.
So kann die Dekoration vor dem Schneiden einfach weggehoben werden und die Blumen haben genügen Feuchtigkeit. 





Das Brautpaar hatte grosse Freude an der Torte und ich hab das für sie sehr gerne gemacht.

Ich danke Herr Beyeler vom Landgasthof Rohrmoos, dass ich dort noch Bilder der Torte machen durfte. 
Das Ambiente ist wunderschön und passte einfach perfekt zur Torte.
Bei diesem Restaurant ist nicht nur das Ambiente top. 
Es ist eine erstklassige Adresse wenn man richtig gut essen will.

Nun verabschiede ich mich in die Ferien. 
Eine Woche Familien- und Wellnessurlaub steht an und ich freue mich enorm auf ein paar Tage Erholung, einfach mal nichts tun und die Seele baumeln lassen.
Frisch gestärkt bin ich dann im Oktober wieder für euch da. 
Dann geht es schon bald los mit den Foodstyle-Fotoworkshops. 
Einen letzten Platz am 25.10. hab ich noch zu vergeben. 
Und wer weiß, vielleicht mach ich ja genau so eine Torte als Fotomodell. 
Alle Infos findet man hier

Bis dahin eine gute Zeit und herzlichste Grüsse



Gabriela












Kommentare:

  1. Wow. liebe Gabriela,
    die Torte ist ja sowas von wunderschön und speziell zugleich. Das Blumenbouquet top, was die ganze Torte zu einer Augenweide macht.
    Einfach toll, Hut ab du bist eine Meisterin der Tortenbackstube. Jede Torte wo du uns zeigst hat sein Spezielles und die Fotos lassen einem den Speichel im Mund zusammenlaufen ;)
    Lieber Gruss und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gabi,

    die Torte sieht ja wieder traumhaft aus und passt hervorragend ins
    Ambiente! Obwohl so eine nackte Torte ja fast schon Verschwendung
    deines unglaublichen Talentes ist.
    Ich wünsche dir ein traumhaftes Wochenende.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  3. Die Torte ist ein traum!
    Schöni Ferie, gnüssets!

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine traumhafte Torte!
    Ich wünsche Dir schöne Ferien und gute Erholung!
    Liebe Grüße aus der Provence, Monika

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für einen Kommentar nimmst. Das freut mich sehr.
Bitte sei nicht böse, wenn ich nicht immer dazu komme, einen Gegenkommentar zu hinterlassen.