11. November 2017

Selbständigkeit {selbst & ständig}


Endlich Wochenende! 

Was bin ich froh. 
Selbständig sein hat viele Vorteile, aber ist auch nicht immer einfach. 

Diese Woche musste ich mich mit einigen Dingen herum schlagen, die für mich Neuland waren. 
Fragen zum Recht am Bild, Preisgestaltung und auch paar steuertechnische Fragen (nicht grad mein Lieblingsgebiet).
Sowas braucht mich emotional immer enorm. 
In solchen Momenten frag ich mich manchmal: "wieso tust du dir das an?"

Zum Glück kenne ich ein paar nette und hilfsbereite Menschen, die in einer ähnlichen Lage stecken, und die mir hier umfangreich Auskunft gegeben haben und mir so enorm weitergeholfen haben. 
Ich würde mir mehr Austausch mit solchen Leuten wünschen. 
Aber genau wie ich, stecken sie auch voll in der Selbständigkeit und ihre Zeit ist nur sehr begrenzt. 
Deswegen schätze ich ihre Hilfe auch enorm.




Ich glaub vielen ist nicht bewusst, wie viel Zeit hinter einer Selbständigkeit steckt. 

Grad wenn man eine Familie hat, den ganzen Haushalt selbst macht (ich hab weder Putzfrau, noch eine Haushaltshilfe oder eine Nanny, noch jemand der mir die Zahlungen macht, ich koche frisch und habe es gerne sauber) bleibt einfach nicht viel Zeit für sich und sein Geschäft.
Mein Tag ist straff und sehr strukturiert. 
Das muss er auch. 
Denn als Selbständige ohne Angestellte kümmerst du dich um alles alleine. 
Ideenfindung, Networking, Fotografie, Marketing, Social Media, Buchhaltung, Büroarbeiten, Webdesign, Produktebeschaffung, Entwicklung und Umsetzung, etc. 

Und dann gibt es eben manchmal Situationen, die neu sind, mit denen du dich noch nie befasst hast und das braucht wieder seine Zeit. 

Ich will mich hier nicht beklagen, ich hab das ja selbst so gewählt und es hat definitiv mehr Vorteile als Nachteile. 
Ich möchte (zumindest momentan) in kein angestelltes Verhältnis zurück.
Ich will mich hier auch nicht als Super-Networking-Mom hinstellen.
Ich weiss, dass einige noch viel mehr leisten.


Schade ist in solchen Momenten nur, dass die Zeit für Kreativität viel zu kurz kommt. 
In der Kreativität, wenn ich tun kann was ich will und mir gefällt, kann ich Energie tanken. 
Das ist so wichtig.





Immerhin hab ich es schon fast geschafft die Herbstdeko wegzuräumen. 
Ein paar Kürbisse stehen noch da. 
Und eine kleine Lichterkette hab ich schon mal montiert. 
Aber ansonsten schlummert das Weihnachtszeugs noch in den Kisten. 
Ich bin auch noch nicht wirklich auf Weihnachten eingestimmt. 
Aber hübsches Geschenkpapier hab ich mir schon mal beim Möbelschweden besorgt für den Adventskalender. 
Das wird mein nächstes, grösseres Projekt.





Nun wünsch ich euch ein erholsames Wochenende. 

Herzlichst

Gabriela