25. August 2018

Feste sollte man feiern wie sie fallen {Heidelbeerquarktorte}

Hallo ihr Lieben

Man sollte Feste feiern wie sie fallen, sagt ein gutes Sprichwort. 
Und heute gibt es Grund zum feiern. 
Einerseits die Rückkehr von meinem Bruder, der nun längere Zeit im fernen Osten an abgelegenen Orten, wo sie kaum Touristen kennen, war.  
Andererseits feiern wir unsere Familie, das Leben und schon ein kleines Bisschen meinen Geburtstag. 




Auch wenn ich mich heute enorm auf den Abend freue, wenn ich meine Familie sehen, ist die Stimmung getrübt. 
Wir müssen nämlich in diesen Stunden Abschied nehmen. 
Abschied von einem lieben Menschen der seinen langjährigen Kampf gegen den Krebs verlieren wird. 
Lange bestand noch Hoffnung, viel Hoffnung. 
Doch in den letzten Tagen ging es rapide runter. 
Es ist unglaublich schmerzhaft, wenn man weiss, dass man sich nun ins Spital verabschieden gehen muss. 
Dass dieser Mensch sich bald auf seine letzte Reise begibt.
Mein Mann und ich haben gestern viel geweint. 




Umso dankbarer sind wir, dass es unseren Lieben gut geht. 
Und es wird uns einmal mehr schmerzlich bewusst, dass wir die Zeit mit unseren Eltern geniessen müssen, denn sie ist endlich. 

Mehr will ich hier nun garnicht mehr schreiben. 
Sonst fang ich wieder an zu heulen. 

Aber das Rezept für diesen wunderbar crèmigen Quarkkuchen lass ich euch noch da. 




Ihr braucht für eine Form von 28 cm folgendes: 

12 Schokoladen-Cookies
100 g Butter

10 Blatt Gelatine
600 g Quark
3 dl Vollrahm
220 g Puderzucker
3 Päckchen Vanillezucker
500 g Heidelbeeren

Und so wird's gemacht: 

Den Boden der Form mit Backpapier auslegen. 
Die Schokoladen-Cookies im Cutter zerkleinern. 
Die Butter in einem Topf schmelzen und die zerkleinerten Cookies dazu geben. 
Rühren bis alles vermengt ist und die Masse in die Form geben. 
Den kompletten Boden damit bedecken und flach drücken. 
Die Form in den Kühlschrank stellen.

Nun 5 Blatt Gelatine in Wasser einweichen.
Quark mit Puderzucker und Vanillezucker vermischen. 
Den Vollrahm aufschlagen und unter die Masse ziehen.  
Nun die Masse auf zwei Schüsseln aufteilen. 
Achtet darauf, dass in einer Schale etwas mehr ist. 
Denn in die andere Schale kommen noch die Heidelbeeren. 
Am Schluss sollte man nach Möglichkeit in beiden Schüsseln etwa gleich viel Masse haben.
Nun 300 g Heidelbeeren pürieren und unter die eine Masse (wovon wir weniger in der Schüssel haben - ich hoffe ihr versteht was ich meine) heben. 

Die Gelatine abtropfen und in einem Topf erwärmen. 
2 EL von der weissen Masse in den Topf geben. 
Achtet drauf, dass die Gelatine nicht zu warm wird. 
Dann das Ganze durch ein Sieb zur weissen Masse geben. 
Gut unterrühren und in die Springform füllen. 
Im Kühlschrank ca. 30 Minuten ruhen lassen bis die weisse Schicht etwas fest ist. 
Danach die anderen 5 Blätter Gelatine in Wasser einweichen und den Vorgang mit der Heidelbeermasse wiederholen. 
Also erhitzen und unter die Masse ziehen. 
Danach die violette Masse auf die weisse geben. 
Die Springform auf einen festen Untergrund schlagen damit die Luft entweichen kann. 
Zugedeckt über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. 
Am nächsten Tag die Quarktorte aus der Form holen und mit dem Rest der Heidelbeeren, ein paar Brösel von einem Schokoladencookie und essbaren Blumen dekorieren. 
Die Quarktorte schmeckt sooooo crèmig, die ist im Nu verspeisst. 
Yummie!

Ich wünsch euch viel Spaß beim "Nachbacken".
Und genießt das Leben, jeden Tag aufs neue.
Denn wir wissen nie, wann es zu Ende ist. 

Herzlichste Grüsse

Gabriela














21. August 2018

Altweibersommer {Rezept für einen leckeren & hübschen Apple Pie dank Tchibo}


Hach, ich liebe diese Jahreszeit; der Spätsommer oder auch Altweibersommer genannt. 
Jetzt ist es nicht mehr ganz so heiß, die Tage aber trotzdem noch schön warm, die Luft ist klar, die Blätter an den Bäumen verfärben sich langsam und das Angebot an saisonalen Früchten, Gemüsen und Beeren ist enorm. 
Es ist genau die richtige Zeit um Konfitüren einzukochen und Früchtekuchen zu backen.





Bei Tchibo * gibt es nun aus der aktuellen Themenwelt "Harvesttime" ein tolles Angebot an Produkten für die Spätsommerküche.

Ich durfte einen Teil dieses Angebotes testen. 
Dazu gehört unter anderem eine hübsche Keramik Tarteform, diewie ich finde, eine ideale Größe hat.
Zudem ist das Rezept für einen Apple Pie auf dem Boden der Form aufgedruckt. 
So hat man das Rezept stehts griffbereit. 
Ein sehr praktischer Gitterteigroller und ein Apfel-Entkerner hab ich ebenfalls getestet. 






Ich hab für dieses Rezept den Kuchenteig ausnahmsweise nicht selbst gemacht.
Der Grund dafür war, dass ich ein bisschen Angst hatte, dass mir der Gitterteig mit einem selbst gemachten Teig auseinander fallen könnte. 
Und das war dann tatsächlich auch die grösste Herausforderung, das Gitter schön auf den Pie zu bekommen.  
Aber keine Panik, ich verrate euch weiter unten einen Trick, wie ihr den Gitterteig ohne Zwischenfälle schön gleichmäßig auf den Kuchen bekommt.

Der Apple Pie schmeckt übrigens, auch mit gekauftem Teig, fantastisch und ist so natürlich im Nu gebacken. 
Gerne verrate euch mein Rezept.

Für den Apple Pie braucht es: 
2 runde Kuchenteige (Durchmesser 33 cm)
1 kg süsse Äpfel
100 g + 2 EL Rohrzucker
2 TL Zimt
1 Ei
1 EL Milch




Und so wird's gemacht:

Die Äpfel waschen und danach mit dem Apfel-Entkerner das Kerngehäuse der Äpfel ausstechen. 
Die Äpfel in kleine Stücke schneiden und in eine grosse Pfanne geben. 
100 g Rohrzucker und 1 EL Zimt hinzufügen und die Äpfel zugedeckt so lange köcheln bis sie weich sind. 
Den Deckel der Pfanne entfernen und den Saft etwas einkochen. 
Die Pfanne vom Herd nehmen und das Ganze leicht abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Tarteform mit dem ersten Kuchenteig auslegen.

Danach geht es ans schneiden des Gitters. 
Definitiv ein bisschen eine Herausforderung. 
Aber zum Glück gibt es ja nun diesen praktischen Gitterteigroller bei Tchibo. 
Somit erspart man sich nämlich ein mühsames Flechten des Teiges. 
Damit alles auch auf Anhieb gelingt, legt man den Teig mit samt dem Backpapier auf eine gerade Unterlage. 
Nun fährt man mit dem Gitterteigroller über den Teig. 
Dabei muss man darauf achten, dass man genügend Druck auf den Roller ausübt, damit der Teig auch wirklich komplett durchgeschnitten wird. 
Ist dies nicht der Fall (wie es bei mir war) muss man jeden Schlitz noch mit dem Messer nachschneiden... 
Beim erneuten Ansetzten sollte man darauf achten, dass der Roller am richtigen Ort angesetzt wird, damit das Gitternetzt auch schön gleichmässig wird. 
Hat man den kompletten Teig geschnitten, zieht man ihn vorsichtig auseinander.
Am besten beginnt man damit in der Mitte des Teiges und zieht nur leicht am Teig. 
Zum Schluss sollte das Gitter aus Kuchenteig schön auf dem Backpapier liegen. 

Die gekochten Äpfel werden nun gleichmässig in der Tarteform verteilt. 
Das Ei trennen und mit dem Eiweiss den Rand der Tarte einstreichen, damit das Gitter später besser haftet. 

Damit nun das Kuchenteiggitter schön gleichmässig auf dem Kuchen liegt, gibt es einen kleinen Trick. 
Die Tarteform stellt man dafür direkt neben das Kuchenteiggitter. 
Nun fasst man mit beiden Händen das Backpapier, auf dem das Kuchenteiggitter liegt und zwar an der Seite die am weitesten weg von der Tarteform liegt, und stürzt dieses Kopfüber über den Kuchen. 
Nun liegt das Gitter auf dem Kuchen, das Backpapier kann entfernen und der überschüssige Teig abgeschnitten werden. 
Aus den Teigresten lässt sich eine schöne Dekoration für den Rand (dazu gibt es bei Tchibo extra eine Form zu kaufen) machen oder man sticht, wie ich es gemacht habe, hübsche Herbstblätter aus und verziert den Rand mit Hilfe einer Gabel. 


 Das Eigelb wird mit der Milch verrührt und die Tarte damit bestrichen. 
Zum Schluss streut man noch ca. 2 EL Rohrzucker und 1 TL Zimt über den Kuchen bevor man ihn für 40 Minuten in die untere Hälfte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofen gibt. 
Nach dem Backen den Apple Pie auf einem Kuchengitter etwas auskühlen lassen und am besten noch leicht lauwarm, wer mag mit einer Kugel Vanilleglacé, servieren. 
Himmlisch!






Ab heute gibt es die tollen Produkte von Tchibo online zu bestellen. 
Und mit dem Gutscheincode tchibogabriela20 profitiert man sogar noch von 20 % auf die Produkte der Themenwelt "Spätsommer-Küche". 
Ab dem 28. August 2018 gibt es die Produkte dann auch in allen Filialen zu kaufen.

Ich wünsch euch viel Spass beim Backen und geniesst den Spätsommer. 

Herzlichste Grüsse

Gabriela













* Werbung / Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Tchibo (Schweiz) AG entstanden. 

20. August 2018

Dekoration im September {"Brocante & Blumen" rückt näher}


Hallo ihr Lieben


Einblicke in die Wohnung gab es hier schon länger nicht mehr. 
Leider hat mir dazu schlichtweg die Zeit gefehlt. 
Nun hab ich aber mal wieder ein paar Bilder der aktuellen Dekoration gemacht. 
(Ich warte übrigens schon ganz sehnsüchtig auf die ersten Kürbisse die sich bald zu meiner Deko gesellen.)





Alte Schätze verschönern nach wie vor unser Zuhause. 
Ich liebe sie einfach, die alten Dinge die so viele Geschichten zu erzählen haben. 
Und sie sind so viel authentischer als neu gekaufte Sachen, finde ich.

Ich war in den letzten paar Monaten auf Schatzsuche und hab natürlich größenteils für meinen Markt "Brocante & Blumen" alte Dinge aufgestöbert.
Mein Schatzkämmerchen ist schön gefüllt (und viel Arbeit wartet dort unten noch auf mich...) 
Einige Brocante-Schätze durften aber (vorübergehend) auch hoch zu uns in die Wohnung kommen. 





Die Vorfreude auf den Markt ist riesig!
Ich hab so viele tolle Dinge für euch ergattert und freue mich wahnsinnig, dass ich diese dann im und rund um das absolut einmalige 170 Jahre alte Buumehus (welches bis 1993 noch bewohnt wurde, heute aber als Museum dient) ausstellen darf. 
Ganz vieles wird in die bestehende Ausstellung / Museum integriert. 
Es könnte besser nicht passen.

Ich war grad am Wochenende im Buumehus
Ein paar letzte Details für den Markt mussten noch besprochen werden und ich durften Bilder vom Innern des Hauses machen. 

Die Fotos werde ich euch in einem nächsten Post zeigen und dann auch noch ein bisschen mehr über das Haus berichten. 
Wenn ich in das grosse Haus eintrete, dann komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. 
Man fühlt sich sogleich zurück versetzt in eine längst vergangene Zeit. 
Unglaublich!
Es ist auf alle Fälle eine Reise wert. 
Ich hoffe, ihr habt euch das Datum notiert?






Zu guter Letzt muss ich euch noch was zeigen, dass mich sehr gefreut hat. 
In der aktuellen Ausgabe von "Wohnen & Garten" steht ein kleiner Hinweis auf den Markt. 









Es ist schon ein tolles Gefühl, wenn man sowas selbst auf die Beine stellt und dann in so einem schönen Magazin davon berichtet wird. 

Nun verabschiede ich mich auch schon wieder. 
Ich hoffe der kleine Einblick in unser zu Hause hat euch gefallen. 
Bald gibt es Einblicke ins Buumehus, in das ehemalige Zuhause von Frau Baumann...


Herzlichste Grüsse und bis bald

Gabriela










15. August 2018

10 Jahre du und ich


10 Jahre sind vergangen seit diesem absolut großartigen Tag.
10 Jahre du und ich. 
10 Jahre Mann und Frau. 
10 Jahre in denen so einiges passiert ist. 
Nicht immer war es einfach. 
Aber wir haben die Krisen gemeinsam gemeistert und sind daran gewachsen. 







Zwei Tage gab es in unserem Leben noch, die genau so großartig und emotional waren wie unser Hochzeitstag. 
Das waren die beiden Tage an denen unsere Kinder das Licht der Welt erblickten. 

Das grösste Abenteuer und auch die grösste Herausforderung in diesen 10 Jahren sind sie dann auch, unsere Kinder, die aus unserer Liebe entstanden sind. 
Die uns in Geduld üben und uns die Welt mit anderen Augen anschauen lassen. 






Heute stoßen wir an auf unsere Liebe, auf unsere Ehe und auf das Leben. 

Und da darf natürlich auch ein Kuchen nicht fehlen. 
Ich hab ihn gebacken nach diesem Rezept hier
Nur hab ich die Zutaten für das Biskuit um die Hälfte reduziert.




 



Nun freue ich mich auf 10 weitere spannende Jahre mit dir. 
Danke, dass du an meiner Seite bist, dass du mich in meinem Vorhaben unterstützt und mich nimmst wie ich bin. 
Ich liebe dich!




Gabriela









13. August 2018

Ich konserviere den Sommer {Zwetschge Nektarine Konfitüre mit Gewürzen}

*WERBUNG*

Hallo ihr Lieben

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu. 
Es ist also höchste Zeit, ihn in Gläser für den Winter zu konserviere. 

Heute verrate ich euch mein bestes Konfitürenrezept auf dem Blog von Emmeküche. 

Hier geht es zum Rezept. 



Ich wünsch euch viel Spaß beim Konfitüre kochen und natürlich dann auch beim essen.

Liebe Grüsse

Gabriela



Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche.