24. Oktober 2018

Naked Cake mit Birnen und Karamel


Das war sie also, die Torte vom letzten Wochenende. 
Gebacken habe ich sie zur Geburtstagsfeier eines Freundes letzten Samstag, aber auch ein bisschen für meinen Mann, denn dieser hatte am selben Tag Geburtstag. 

Und weil sie so gut ankam, gebe ich das Rezept gerne an euch weiter.





Etwas Zeit sollte man für die Herstellung dieser Torte mitbringen.
Die Arbeit lässt sich jedoch gut auf mehrere Tage verteilen. 
Die Biskuits habe ich zwei Tage vor dem Fest gebacken. 
Auch die Karamellsauce und die übrige Dekoration wie Macarons und Baisers lässt sich problemlos ein paar Tage vorher herstellen. 
Einen Tag vor dem Fest wird die Torte gefüllt und verziert damit sie gut durchziehen kann.






Zutaten Biskuit

350 g Butter (Zimmertemperatur)
300 g Zucker
2 TL Vanille-Paste 
6 Eier
3 EL Milch
360 g Weissmehl
2 TL Backpulver
2 Prisen Salz

Und so wird's gemacht: 

Die Butter, Zucker und Vanille-Paste mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten schaumig schlagen. 
In dieser Zeit den Backofen auf 175 C° Ober- und Unterhitze vorheizen. 
2 Backformen mit einem Durchmesser von 24 cm einfetten und komplett mit Backpapier auslegen.
Die Eier nach und nach in die Buttermasse einrühren und die Milch hinzufügen.
Weissmehl, Backpulver und Salz mischen, unter die Masse ziehen und alles zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig gleichmäßig auf beide Formen aufteilen und 35 - 40 Minuten in der Mitte des Ofens backen. 
Stäbchenprobe machen. 
Die Biskuits etwa 10 Minuten in der Form auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen.
Das Backpapier entfernen und "auf dem Kopf" komplett auskühlen lassen. 
Danach in Frischhaltefolie eingepackt im Kühlschrank lagern.

Am Folgetag werden beide Biskuits horizontal in zwei gleich große Teile geschnitten und falls notwendig begradigt.
Somit hat man nun 4 Böden. 




Für die Füllung braucht es: 

500 g Mascarpone
4 EL Puderzucker
400 ml Vollrahm

1 grosse Dose Birnenhälften im Birnensaft

Und so wird's gemacht: 

Mascarpone mit dem Puderzucker mit der Küchenmaschine kurz verrühren.
Den Vollrahm hinzufügen und nur so lange mit der Küchenmaschine schlagen bis ein kompaktes und streichfähiges Frosting entstanden ist. 
Das Frosting in einen Spritzsack mit einer Lochtülle füllen. 
Die Birnenhälften halbieren und in kleine Scheiben schneiden.
Nun geht's ans Stapeln. 
Achtet darauf, dass die Böden gerade aufeinander liegen.





Das Erste Biskuit wird mit der flachen Seite gegen unten auf eine Tortenplatte gelegt. 
(Ich lege immer noch ein Tortenboden aus Karton auf den Teller. Somit lässt sich die Torte im Fall der Fälle noch verschieben)
2-3 EL Birnensaft gleichmässig auf das Biskuit träufeln.
Das Frosting etwa 1 cm hoch dem Rand des Biskuits entlang auf die Fläche spritzen. 
Mit einem Abstand von etwa einem Zentimeter erneut einen Kreis aus Frosting aufspritzen und zuletzt noch einen dritten, kleinen Kreis ziehen. 
Nun hat man drei Kreise Frosting auf dem Biskuit.
Mit 
den geschnittenen Birnen werden die Zwischenräume aufgefüllt und das zweite Biskuit mit der Schnittstelle gegen unten darauf gesetzt. 
Beim zweiten und dritten Boden genau so verfahren wie beim ersten Boden. 
Das letzte Biskuit so aufsetzten, dass die flache Seite oben ist. 
Zuletzt den Deckel komplett mit Frosting bestreichen, die Lücken am Rand auffüllen und mit einem kleinen Tortenspachten glatt streichen. 
Danach kommt die Torte für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank bevor es mit dem nächsten Schritt weiter geht. 




Für die Karamellcrème braucht es: 

150 ml Vollrahm
230 g Zucker
100 g Butter (kalt und in Würfel geschnitten)
1/2 TL Fleur de Sel oder grobkörniges Salz

Und so wird es gemacht: 

Den Vollrahm in einer Pfanne leicht erwärmen. (Nicht kochen)
Den Zucker in einer weiten Bratpfanne erhitzen bis der Zucker geschmolzen und leicht braun ist. 
Achtung, ist der Zucker zu dunkel wird das Karamell bitter.
Die Butter dem Zucker hinzufügen und verrühren bis sie geschmolzen ist. 
Dann den erwärmten Vollrahm vorsichtig einfliessen lassen und immer gut umrühren bis die Masse glatt ist. 
Zuletzt das Salz hinzufügen, die Karamellcrème in ein Glas abfüllen und bei Raumtemperaturen abkühlen lassen. 
Ist sie abgekühlt, kann man sie im Kühlschrank lagern bis zur weiteren Verwendung.

Für die Deko-Birnen braucht es: 
3-4 harte, kleine Birnen
300 ml Weisswein
300 ml Wasser
 1 EL Vanillepaste
1 EL Zucker

Und so wird es gemacht: 

Die Birnen schälen an der Unterseite begradigen. 
Weisswein bis und mit Zucker in einem Topf aufkochen. 
Die Birnen ca. 15-20 Minuten darin weich kochen. 
Heraus nehmen, abtropfen und komplett auskühlen lassen. 





Für die Dekoration der Torte gießt man von der Karamellcrème über den Kuchen und verstreicht diese mit einem Tortenspachtel. 
Die Karamellcrème muss dazu leicht flüssig aber nicht heiss sein. 
Hat man die Crème ein paar Tage im Voraus gemacht, stellt man das Glas in warmes Wasser bis die Crème die gewünschte Konsistenz hat.


Zum Schluss je nach Lust und Laune mit den gekochten Birnen, mit MacaronsBaisers, gehackten Haselnüssen und kleinen Schokoladendrops verzieren.





Die selbe Torte, nur etwas kleiner, gab es übrigens vergangene Woche auch an meinem Foodstyle-Fotoworkshop. 
Ich habe dafür das Rezept halbiert und die Biskuits in zwei Formen mit einem Durchmesser von 15 cm gebacken. 
Und auch die Deko ist etwas anders ausgefallen. 
Aber ich finde sie nicht minder schön als die große Torte. 



kleines Naked Cake von 15 cm Durchmesser (Bild entstanden an meinem Fotoworkshop)


Nun hoffe ich, dass euch die Bilder gefallen haben und dass sich vielleicht der eine oder andere mal an das Rezept ran wagt. 


Herzlichste Grüsse

Gabriela