22. März 2020

Tobleronemousse und Resilienz

Ihr Lieben


Was für ein Titel!

Was hat bitteschön ein Tobleronemousse mit Resilienz zu tun? 

Wisst ihr überhaupt, was Resilienz ist?
Falls nicht, versuche ich euch, das Wort Resilienz zu erklären.
Weiter unten komme ich dann auf das Tobleronemousse zurück und schreibe auch was dies mit Resilienz zu tun hat und wieso ich ganz dringend eure Hilfe brauche.
Lest also bitte gerne bis ans Ende.







Resilienz ist ein Wesenszug und bezeichnet die innere Stärke eines Menschen. 

Manche Menschen reagieren auf Krisen und Situationen, wie wir sie momentan haben, mit Zuversicht andere mit Stress, Panik und Angst. 
Resiliente Menschen haben die besondere Kraft der Psyche, eine Belastungen mit einer lebensmutigen Haltung auszuhalten. 

Resilienz ist nicht angeboren, wir können sie erlernen. 








- Resiliente Menschen besitzen eine gute Selbstwahrnehmung
Sie sind ihren Gefühlen nicht ausgeliefert, sondern wissen wann sie traurig, zornig oder freudig sind.
Und sie kennen Möglichkeiten ihre Gefühle zu beeinflussen und wissen mit ihnen umzugehen.

- Resiliente Menschen wissen, dass sie einen Einfluss auf ihr Leben haben.
Sie vertrauen in die eigene Stärke, das eigene Leistungsvermögen und sehen sich nicht als Opfer. 

- Menschen mit einer hohen Selbstwirksamkeit glauben, dass sie durch ihr Handeln etwas bewirken können.

- Resiliente Menschen haben ein
gutes Selbstvertrauen und eine optimistische Haltung.
Sie wissen, dass sie genügend innere Stärke verfügen um eine Krise zu bewältigen und Lösungen zu finden


- Resiliente Menschen haben ein
soziales Netzwerk und stabile Beziehungen zu Menschen.
Sie haben die Fähigkeit
um Hilfe zu bitten wenn sie diese nötig haben. 





Auch Kinder können übrigens schon Resilienz erlernen und wir Eltern können sie dabei unterstützen. 

Sollte es euch in den kommenden Tagen und Wochen also mal langweilig sein, informiert euch doch im Web über die Resilienz.
Es gibt viele interessanten Texte dazu. 





Was hat nun aber Resilienz mit Tobleronemousse zu tun?
Ich erkläre es euch, muss jedoch wieder etwas ausholen.
Grad in schwierigen Zeiten ist es enorm wichtig, dass man sich auf die schönen Dinge im Leben konzentriert. 
Die Natur erwacht momentan zum Leben. 
Erfreut euch an ihr.
Geht in euren Garten, falls ihr einen habt und staunt über das Wunder der Natur. 
Beobachtet die Bäume wie sie blühen und nun langsam wieder Blätter bekommen. 

Tut euch was Gutes. 
Kocht etwas leckeres, probiert neue Rezepte aus oder backt einen Kuchen. 
Auf meinen Blog findet ihr genügend Rezepte zum backen.

Auch solche die ihr sehr gut zusammen mit den Kindern backen könnt wie zum Beispiel die Rüeblichüechli.
Schreibt endlich mal wieder eine Karte oder lest ein Buch. 

Spielt ein Brettspiel oder ein anderes Spiel, gerne auch mit den Kindern.
Telefoniert miteinander! Schreibt liebe Nachrichten.
Erklärt euren Kindern wieso das Leben momentan so abläuft, weshalb auch wir Eltern zu Hause mal Zeit für uns brauchen und dass die Krise vorbei gehen wird.

Haltet euch an den positiven Dingen im Leben fest und seid dem Leben positiv gestimmt.  
Und das gilt übrigens nicht nur für die Zeit der Krise sondern für immer. 




Es ist auch für mich momentan eine ausserordentliche Lage. 
Normalerweise arbeite ich fast jeden Vormittag, wenn die Kinder in der Schule sind, für meine Firma. 
Ich schreibe Texte, kreiere Rezepte, bearbeite Fotos oder Videos. 
Nun ist seit einer Woche die Schule geschlossen und Homescooling angesagt. 
Ich bin nun sehr viel mit meinen Kindern in unserer 3.5 Zimmerwohnung zusammen. 
Was nicht immer einfach ist, da das eine Kind eine Autismus Spektrum Störung hat und dadurch viel Zeit und Raum in Anspruch nimmt.
Meine Arbeitszeit kommt aktuell grad ziemlich zu kurz.
Doch anstatt mich nun als Opfer zu sehen, versuche ich das Beste daraus zu machen. 
Denn wir können die Lage momentan nicht ändern. 
Wir sind alle angehalten zu Hause zu bleiben. 

Ich arbeite nun dann, wenn die Kinder ruhig ein Buch lesen und ihre Aufgaben machen, oder im Zimmer zusammen spielen. 
Ich habe mir extra einen super Kopfhörer mir erstklassiger Lärmreduzierung bestellt und kann so Entspannungsmusik genießen, ohne dass ich die Kinder höre.
Ich stehe Morgens extra früh auf und arbeite dann bis die Kinder wach sind.
Vor der Krise stand ich morgens nach einem starken Espresso immer gleich unter die Dusche, nun arbeite ich zuerst und dusche erst wenn die Kinder wach sind.
Das Leben verändert sich.
Alles verändert sich.
Es ist nur die Frage wie wir damit umgehen.





Doch nun zurück zum Thema Tobleronemousse und wieso ich eure Hilfe brauche.  
Mit diesem leckeren Dessert trete ich heute bei der Backchallenge von Dr. Oetker (Werbung) an. 
Ich freue mich soooo, dass ich an dieser Backchallenge dabei sein darf. 
Es ist ein riesen Aufsteller für mich und erfüllt mich grad in dieser eher schwierigen Zeit mit positiver Energie.

{Nachtrag: ich freue mich wahnsinnig, dass ich die Backchallenge gewonnen habe. Das Rezept für die Tobleronemousse wird im Backbuch von Dr. Oetker gegen Ende Jahr veröffentlicht}






Die Backchallenge läuft folgendermassen ab:
Das Voting für die Backchallenge findet heute in der Instagram-Story von Dr. Oetker das statt.
Wöchentlich treten zwei Teilnehmerinnen aus dem selben Kanton mit ihrem Rezept gegeneinander an, doch nur eine kann gewinnen.

Und diese Woche bin ich an der Reihen. 
Mein Rezept hat nun also die Chance, heute als Gewinner vom Platz zu gehen und somit im neuen Backbuch zu landen, welches im Herbst lanciert wird.
Die Bedingung der Challenge ist, dass das Rezept etwas mit meinem Kanton, also mit Bern, zu tun hat.
Glaubt mir, ich habe ziemlich lange nachgedacht bis ich mich für dieses Rezept entschieden habe. 
Schlussendlich ist meine Wahl jedoch auf eine Tobleronemousse gefallen.
Toblerone wurde einst mitten in Bern produziert, heute ist die Produktion in Bern Brünnen.
Was passt also besser zu Bern als eine Tobleronemousse?
Zudem liiiiebe ich Schokolade und vor allem wenn es in Form eines Dessert daher kommt.
Dieses Rezept passt also perfekt zu mir.







Damit mein Rezept nun bei der Challenge gewinnt und ihr das Rezept im Herbst im neuen Backbuch findet, müsst ihr unbedingt heute in der Story von Dr. Oetker für mein Rezept abstimmen. 

Ich zähle auf euch und verspreche euch, dass ihr mit einer wahnsinnig feinen Schokoladenmousse belohnt werdet.
Die hat echtes Suchtpotienial. 
Ich hätte problemlos die Hälfte selbst auflöffeln können. 


Nun wünsche ich euch alles Gute, bleibt gesund und positiv!
Gemeinsam stehen wir das durch und gehen gestärkt aus dieser Kries raus.
Und bitte haltet euch alle an die Regeln, damit die Massnahmen nicht verstärkt werden müssen und unser System versagt.

Herzlichst

Gabriela







14. März 2020

Zitronen-Ingwer Shot fürs Immunsystem

Ihr Lieben

Wir stecken aktuell in einer schwierigen Zeit. 
Das Coronavirus versetzt ganze Länder in Ausnahmezustände und verbreitet Krankheit aber auch Panik und Angst.
Doch gerade Angst ist in solchen Situation der falsche Begleiter. 




Anstatt Angst zu haben, schauen wir viel besser was wir tun können, damit wir uns und unsere Umwelt schützen können. 

Zu den üblichen Massnahmen wie Händewaschen, Abstand halten, grosse Menschenmengen meiden, können wir auch prophylaktisch etwas für unseren Körper tun. 
Konkret geht es darum das Immusystem zu stärken. 
Aber wie geht das?




Das Immunsystem stärken wir durch genügend Bewegung an der frischen Luft, Stress sollte vermieden werden, genügend Schlaf und viele Vitamine. 

Eine Extraportion Vitamine hält dieser Zitronen-Ingwer Shot bereit. 
Zitronen haben wahnsinnig viel Vitamin C und beugt Infektionen und Erkältung vor. 
Zudem ist die Zitrone, obwohl sauer, basisch. 
Und ein basischer Körper wird weniger krank. 
Ingwer ist ebenfalls reich an Vitamin C und wirkt antibakteriell. 
Kurkuma gehört auch zu den Ingwergewächsen und wird vor allem auch im Ayurveda und in der traditionellen chinesischen Medizin in vielen Bereichen angewendet. 
Kurkuma wirkt stark antioxidativ und entzündungshemmend. 
Kurkuma ist gut für die Atemwege und soll auch die Tumorbildung verhindern können. 
Honig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend. 
Und auch Pfeffer hat diverse Eigenschaften die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. 

All diese Zutaten zu einem Drink vermengt, ergeben einen wahnsinnig gesunden (aber auch sehr scharfen) Shot, der unser Immunsystem stärkt. 




Für den Zitronen-Ingwer Shot braucht es: 
3 Bio Zitronen (nur Saft)
80 g Bio Ingwer
40 g innländischer Honig
1 TL Kurzkuma
1 Prise frisch gemalener Pfeffer

So wird's gemacht: 
Die Zitronen auspressen und den Saft in einen Blender oder Mixer geben. 
Den Inger schwälen, zerkleinern und dem Zitronensaft beifügen. 
Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut mixen. 
Den Drink durch ein Sieb in eine ausgekochte Flasche füllen und falls nötig mit etwas Wasser verdünnen. 




Nun kann jeden Morgen von diesem Shot ein kleines Glas voll getrunken werden. 
So tragen wir enorm zur Stärkung von unserem Immunsystem bei und werden hoffentlich nicht krank. 
Vergesst aber dabei die oberen Punkte nicht die auch zu einem gesunden Leben beitragen und lasst euch nicht wahnsinnig machen. 

Ich wünsche euch alles Gute, vor allem ganz gute Gesundheit und alle die Kinder haben, ein gutes durchhalten in den nächsten paar Wochen in denen der Schulunterricht ausfällt. 

Herzlichst

Gabriela






6. März 2020

Apfel-Quarkkuchen

Ihr Lieben
{*Werbung}

Der Winter neigt sich langsam dem Ende zu. 
Noch wachsen aber auf den Feldern und an den Bäumen keine Früchte. 
Wer in dieser Zeit auf Saisonalität und Regionalität setzt, muss sich mit Lagerfrüchten zufrieden geben.
Das sind bei uns Äpfel und Birnen. 

Und so gibt es diesen Monat auf dem Blog von Emmeküche  ein Rezept für einen leeeeckeren Apfel-Quarkkuchen.
Der ist genau richtig fürs Wochenende und schmeckt wirklich wahnsinnig fein. 



Hüpft also schnell rüber.
Hier findet ihr das Rezept.



Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.

Liebe Grüsse

Gabriela



*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche.


26. Februar 2020

Geburtstagsgeschenk {Handlettering und Meringues}

Hallo ihr Lieben

Lange war es hier still. 
Ich brauche momentan alle meine Energie und viel Zeit für das Projekt "Kernsanierung". 
Nie hätte ich gedacht, dass mich das so einnimmt. 
Bei uns gibt es momentan kaum noch ein anderes Thema als die Sanierung. 
Es muss so vieles geklärt werden und man merkt, dass man von der ganzen Materie nicht viel Ahnung hat. 
Je mehr das Projekt jedoch voranschreitet, desto mehr versteht man gewisse Dinge und kennt plötzlich Wörter wie Anhydrit, Fallstrang und Bitumen.




Trotz dem Grossprojekt läuft ja das Leben und der ganz normale Alltag weiter.
In solch intensiven und teilweise auch nicht ganz so einfachen Zeiten ist man dankbar um gute Freunde. 
Und eine meiner langjährigen Freundinnen hatte kürzlich Geburtstag. 

Sie mag alte Sachen genau wie ich und ich weiß auch, dass sie wahnsinnig Freude hat an schönen und hübsch verpackten Geschenken. 





Als ich diese alte Holzkiste mit der Unterteilung auf einer meiner Schatzsuchen fand, war sofort klar, dass ich diese meiner Freundin schenken möchte. 
Es ist die perfekte Kiste um Zeitschriften darin aufzubewahren. 
Deswegen habe ich für sie auch eine schöne Wohnzeitschrift (wir lieben beide diese schönen Heftli) gekauft.
Danach habe ich die Zeitschrift mit Packpapier eingepackt und dann von Hand belettert.
Zack, aus einer langweiligen Verpackung wird ein einzigartiges Geschenk. 

Ich habe fürs Lettering einen Brush Pen von Tombow verwendet. 
Der ist wirklich toll und das Schreiben geht damit relativ leicht von der Hand.
Mit Bleistift habe ich alles vorgeschrieben und für die Rundung der Zweige einfach eine kleine Schüssel auf das Papier gelegt und dem Rand entlang oben und unten nachgezeichnet. 




In die Kiste kamen noch ein paar leckere Dinge, die ich mit einem passenden Papier verpackt habe und dazu selbst gemachte Meringues. 

Ich finde Meringues so dekorativ. 
Zudem sind sie schnell gemacht und sie werten sofort jedes Dessert auf.
Es ist immer gut, wenn man einige Merignues zu Hause hat. 




Man braucht dazu nur: 

2 Eiweiss (Zimmertemperatur)
100 g Puderzucker 
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe (Gelpaste)


Und so wird's gemacht: 

Eiweiss steif schlagen. 
Puderzucker nach und nach hinzufügen und erneut 1 - 2 Minuten mit hoher Geschwindigkeit schlagen. 
Die Masse muss sehr steif sein.
Bei Bedarf kann nun noch etwas Lebensmittelfarbe hinzugefügt werden. 
Ein Backblech mit wenig Wasser befeuchten und mit einem Backpapier belegen.
(Durch das Wasser auf dem Blech haftet das Backpapier. Die Masse kann besser aufgespritzt werden.)
Die Eiweiss-Zuckermasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und beliebige Formen auf das Blech spritzen. 
Im Oben bei 100 C° Umluft 70 Minuten trocknen. 
Danach den Ofen ausschalten und die Meringues im geschlossenen Ofen noch einige Stunden (über Nacht) abkühlen lassen. 
Die Meringues in ein Glas oder eine Blechbüchse füllen. 
So lassen sie sich problemlos einige Wochen halten. 





Meiner Freundin hat das Geschenkt und auch die Verpackung übrigens sehr gefallen. 
Sie schrieb mir, dass sie es nach dem Auspacken wieder eingepackt hat, weil ihr die Verpackung so gefiel. :-)
Das hat mich natürlich riesig gefreut. 


Herzlichste Grüsse

Gabriela








7. Februar 2020

Vanillekrapfen

Hallo ihr Lieben
{*Werbung}

Die Fasnachtszeit hat begonnen und traditionell gibt es in dieser Zeit auch viele spezielle Leckereien.
Fährt man momentan durch die Dörfer, sieht man bei vielen Bäckern ein Schild vor der Türe stehen auf dem in großen Lettern prangt: "BERLINER"

Ich liebe Berliner, bevorzuge in der Füllung aber eine Vanillecrème.
Vanillekrapfen nennt man diese Köstlichkeit dann und sie ist wahnsinnig fein.






Das Rezept sowie wichtige Tipps und Tricks wie man die Vanillekrapfen perfekt hin bekommt, habe ich euch auf dem Blog der Emmeküche aufgeschrieben.
Ihr findet das Rezept hier

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende.

Liebe Grüsse

Gabriela




*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche.





14. Januar 2020

Gesunder Snack im Januar {Müsli-Riegel}

Hallo ihr Lieben
{*Werbung}

Januar, der Monate der guten Vorsätze.
Hast du dir für das neue Jahr auch gute Vorsätze genommen?
Vielleicht etwas gesünder zu leben und mehr auf die Linie zu schauen?
Wenn ja, dann ist das super!

Dann ist auch mein neustes Rezept, welches ich für Emmeküche kreiert habe, genau richtig für dich. 
Leckere, gesunde Müsli-Riegel, die dich wirklich satt machen.
Perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch. 
Ich liebe sie.



Das Rezept findest du hier

Natürlich gibt es hier bei mir auf dem Blog weiterhin viele Rezept für leckere Kuchen, Desserts und Kekse. 
Es ist nicht so, dass ich nun ganz auf Süßes verzichten möchte. 
Trotzdem achte auch ich auf eine gesunde Ernährung. 
Ich sage immer, es ist die Menge die es ausmacht. 
Wenn man es nicht übertreibt, darf man ab und zu auch ein Stück Kuchen essen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. 
Mit diesem Vorsatz fahre ich seit Jahren gut. 

Viel Spaß beim Nachbacken und herzliche Grüsse

Gabriela






*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche.

1. Januar 2020

Silvester Sweet Table



Einen wunderschönen, guten Morgen im neuen Jahr.

Ich hoffe, dass ihr gestern alle ausgiebig gefeiert habt, und gut in das neue Jahr gestartet seid. 



Wir feierten mit einer befreundeten Familie zusammen bei uns zu Hause und hatten es sehr kurzweilig und mega lustig. 
Traditionellerweise gab es Fondue Chinoise. 

Und als krönender Abschluss durfte natürlich ein kleiner Sweet Table nicht fehlen. 
Dafür habe ich schon ein paar Tage vorher Baiser gebacken. 
Die lassen sich prima vorbereiten und auch einige Wochen wenn nicht sogar Monate in einem Glas halten. 
Aus dickem Papier habe ich kleine Tütchen gewerkelt und diese noch mit einem kleinen, selbst beschrifteten Schildchen aufgehübscht. 
So war die Tischdeko und ein Teil des Sweet Tables schon mal bereit.



Während ich die Schildchen schrieb, kam mir die Idee, einmal nicht die alte Kreidetafel, sondern ein Packpapier zu beschriften und dieses dann hinter dem Sweet Table auszuhängen.





Der Aufbau des Sweet Tables ist ein Prozess. 
Meist habe ich eine Idee im Kopf, baue dies so auf, stelle dann aber noch x mal um bis ich einigermassen zufrieden bin.
Auf dem folgenden Bild sieht man, wie die erste Variante ausgesehen hat. 
Auch gut, aber etwas wenig Höhe hatte das Ganze. 
Zudem fand ich, dass die Torte nicht richtig zur Geltung kam.




Als Torte habe ich diese wahnsinnig leckere Torte hier gemacht. 
Ich habe das Biskuit in zwei kleinen Formen von je 15 cm Durchmesser gebacken. 
Der Füllung habe ich noch 6 Blätter Gelatine beigemischt und das Ganze in einem improvisierten Tortenring aus Backofenfolie eingeschichtet. 
Da jetzt keine Sommerfrüchte Saison haben, habe ich TK Himbeeren verwendet. 
Zum Schluss wurde die ganze Torte mit einer Swiss Meringues Crème schön überzogen und mit Blattgold und Baisers verziert. 





Zudem gab es noch Cakesicles und Kleeblatt-Spitzbuben.
Für die Cakesicles benötigt man eine spezielle Silikonform in die man ein Gemisch aus Schokoladenbiskuit und Ganache drückt und diese dann mit Schokoladenglasur überzieht. 
Die Cakesicles waren der Hit bei den Kindern, aber auch die Grossen mögen sie immer wieder aufs neue. 







 Die Spitzbuben habe ich nach meinem alte bewährten Rezept gebacken und natürlich mit Quittengelée gefüllt. 
Yummi!
Da die Baisers und die Spitzbuben bereits einen Tag vor Silvester fertig waren, hatte ich noch die Zeit sie schön in Szene zu setzten und bei guten Lichtverhältnissen zu fotografieren. 
Gestern, als der Sweet Table aufgebaut war (und ich leichters im Stress) hatte ich a) kein optimales Licht mehr und b) nicht sehr viel Zeit. 
Deshalb bin ich nicht so ganz happy mit den Bildern. 
Aber das ist ein Detail :-)






Nun wünsche ich euch ein fabelhaftes, glückliches und vor allem gesundes 2020!


Herzlichst

Gabriela