27. Mai 2019

neue Kursdaten Kreativ-Workshop Sommer {Makramee Windlichter}




Hallo ihr Lieben

Vor einigen Jahren bereits voll im Trend, erlebt Makramee, eine Knüpftechnik aus dem Orient, derzeit sein Revival.  
In natürlichen Farben gehalten, passt Makramee super zum aktuellen Boho-Flair, zu Shabby Chic und natürlich auch zu alten Schätzen.





Mich hat die Knüpftechnik in ihren Bann gezogen. 
Im meinem aktuellen Kreativ-Workshop zeige ich dir wie das Knüpfen geht. 
So entstehen wunderschöne Windlichter die an lauen Sommerabenden auf jede Terrasse und jeden Balkon eine schöne Stimmung zaubern. 

Alle Infos sowie das Anmeldeformular findest du auf meiner Website hier.
Der Workshop findet bei mir zu Hause in Thun statt. 
Und wie immer werde ich euch auch kulinarisch ein bisschen verwöhnen. 

Ich freue mich sehr auf eine kreative Auszeit mit euch. 

Herzlichst

Gabriela










22. Mai 2019

Weisser Schokoladenkuchen mit Erdbeeren

Hallo ihr Lieben
{*Werbung} 

Endlich hat die Erdbeersaison in der Schweiz begonnen. 
Seit Monaten lachen mich die roten Früchtchen im Supermarkt schon an. 
Warf ich aber jeweils einen Blick auf die Herkunft, verzichtete ich gerne und wartet geduldig auf die einheimischen Früchte.
Nun hat das Warten endlich ein Ende. 
Frisch vom Feld schmecken Erdbeeren einfach am allerbesten und schonen auch noch die Umwelt. 




Aus Erdbeeren lassen sich wunderbare Desserts zaubern. 
Für den Blog von Emmeküche habe ich einen weißen Schokoladenkuchen mit Erdbeeren kreiert. 
Diese Kombination aus knusprigem Boden, weißer Schokoladenfüllung und fruchtigen Erdbeeren passt wahnsinnig gut. 
Das Rezept findet ihr hier


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und "ä Guete". 

Herzliche Grüsse

Gabriela








*Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Emmeküche.

11. Mai 2019

Süsser Rhabarberkuchen

Hallo ihr Lieben

Entweder man liebt ihn, oder man hasst ihn. 
Die Rede ist vom Rhabarber.
Ich gehörte definitiv zu ersteren, mein Mann zur zweiten Sorte. 

Heute habe ich euch ein Rezept für einen wahnsinnig feinen, süssen Rhaberberkuchen, den sogar die Rhababer-Hasser mögen. 
Mein Mann hat ihn zumindest für sehr fein empfunden. 




Für den Rhabarberkuchen braucht es: 

Boden
180 g Weissmehl
50 g gemahlene Mandeln
50 g Zucker
1 Prise Salz
100 g Butter (kalt)
1 Ei
1 Zitrone (abgeriebene Schale)
Kirschkerne zum Blindbacken

Füllung
200 g Mascarpone
200 g Magerquark
100 ml Rahm
1 TL Vanillepaste
5 EL Zucker
1 Ei 
1 EL Maisstärke
2 EL Lemoncurd
4 -6 gleich dicke Stangen Rhabarber



Und so wird es gemacht: 
Für den Boden alle Zutaten bis und mit Zitronenabrieb von Hand vermengen und zu einem geschmeidigen Teig zusammen fügen.
Den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien auswallen, so dass er in eine Kuchenform von ca. 28 cm Durchmesser passt.
Die Form damit auskleiden und den überschüssigen Teig abschneiden. 
Den Boden mit einer Gabel einstechen und etwa 10 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
In dieser Zeit den Ofen auf 200 C° Ober- und Unterhitze vorheizen.
Fürs Blindbacken ein Backpapier auf den Kuchenteig legen und den Boden mit Kirschkerne bedecken. 
10 Minuten in der Mitte des Ofens backen. 
Den Kuchenboden aus dem Ofen holen und das Backpapier entfernen. 

Den Rhabarber waschen und in gleich große Stücke schneiden. 
Für den Guss alle Zutaten miteinander verrühren und auf den vorgebackenen Boden geben. 
Nun die Rhabarberstücke als schönes Muster auf den Guss legen. 
Ich habe mich an ein Rautenmuster getraut und bin dabei aber fast verzweifelt. 
Es ist viel schwieriger als man auf den ersten Blick denken könnte.
Deshalb solltet ihr darauf achten, dass eure Rhabarberstangen alle gleich dick sind. 



Solltet ihr so ein Muster legen wollen, rate ich euch es vorher "im Trockenen" zu üben und vorzulegen. 
Wer keine Zeit und keine Nerven für ein schönes Muster hat, kippt einfach die Stücke gleichmäßig auf den Guss. 
Der Kuchen schmeckt so oder so himmlisch!



Nun kommt der Kuchen für ca. 50 Minuten bei 200 C° in den Ofen. 
Sollte der Kuchen auf der Seite beginnen dunkel zu werden, dann schiebt einfach ein zweites Backblech über den Kuchen. 
Es macht nichts, wenn der Kuchen nach der Backzeit innen noch etwas wackelig ist. 
Nach dem Backen den Kuchen abkühlen lassen und danach für ein paar Stunden oder noch besser über Nacht im Kühlschrank ganz fest werden lassen. 
Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. 
Dieser Kuchen wird alle begeistern - ganz sicher auch eure Mama. 
Er ist so eine Art Cheesecake mit Rhabarber - wahnsinnig lecker. 


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. 

Herzlichst

Gabriela




rhabarberkuchen, rhabarber, rautenmuster