11. Januar 2017

Macarons mit Nutellafüllung



Hallo ihr Lieben

Ich mag Macarons in vielerlei Hinsicht. 
- Sie schmecken himmlisch.
- Sie erfreuen jeden Beschenkten. 
- Sie sind unglaublich fotogen. 
- Sie verschönern jede Torte und jeden Sweet Table.
- Und sie sind einfach zu machen. 






Ich weiss, Letzters werden nicht alle so sehen...
Und ja, mir sind sie anfangs auch nicht geglückt.
Aber ich hab nicht aufgegeben.

Damit dir die kleinen Glücklichmacher beim nächsten Mal ganz sicher gelingen, hab ich dir mein altbewährtes Rezept mal wieder aufgeschrieben. 







Für ca. 16 Macarons braucht es:

70 g geschälte, gemahlene Mandeln
2 x 50 g Puderzucker
50 g Eiweiss (ca. 1,5 Eier - Zimmertemperatur)
1 Prise Salz
Lebensmittelfarbe (Paste)
eine Backmatte für Macarons (ich verwende diese hier)






Und so wird es gemacht:

Mandeln mit 50 g Puderzuckers mischen und in einem elektrischen Zerkleinerer ganz fein mahlen. 
Dieser Schritt dauert ein bis zwei Minuten und ist sehr wichtig. 
Je feiner das Mandelmehl, desto ebenmässiger werden die Macarons.
Nun das Eiweiss genau abwiegen und eine Prise Salz hinzufügen. 
Eiweiss und Salz zusammen sehr steif schlagen. (3 Minuten)
50 g Puderzucker hinzugeben und kurz unterschlagen bis der Eischnee glänzt. 
Jetzt Lebensmittelfarbe (ich habe etwas Gelpaste im Farbton Fuchsia verwendet) kurz unterrühren. 

Den Eischnee mit einem Teigschaber vorsichtig in zwei Durchgängen unter die Mandel-Puderzucker-Mischung heben. 
Vorsichtige rühren bis die Masse wieder glänzt und zähflüssig vom Teigschaber läuft. 
Aber bitte nur so lange wie nötig rühren. 
Keinesfalls mit dem Mixer oder Schneebesen sondern nur mit dem Teigschaber.




Ein Backblech mit der Macaron-Matte belegen (alternativ Backpapier). 
Die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (7 oder 9 mm) füllen. 
Dies gelingt dir am besten wenn du den Spritzbeutel in ein hohes Glas stellst und den Rand des Beutels über den Rand des Glases stülpst.
So kannst du die Masse gut mit einem Löffel in den Spritzbeutel füllen ohne dass er dir dabei aus der Hand fällt.
Nun kleine, gleichmässige Tupfen (ca. 3 cm Durchmesser) auf die Matte spritzen.
Die Tupfen nicht zu gross machen, denn die Masse läuft noch breit. 
Die Macarons 20 Minuten bei Zimmertemperaturen stehen lassen. 
In dieser Zeit kann die Masse antrocknen. 
Dieser Vorgang darf nicht ausgelassen werden.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. 

Die Macarons 15 Minute (ev. 1 Minuten länger) im Backofen trocken. 
Dabei bilden sich die typischen Füsschen. 

Die Macarons sind fertig, wenn die Schale nicht mehr auf den Füsschen schwimmt, wenn man die Schalen mit dem Finger hin und her bewegt. 
Im Zweifel die Schalen lieber eine Minute länger im Ofen lassen. 

Nach dem Backen die Backmatte sofort vom Blech auf eine kühle Arbeitsfläche ziehen und vollständig abkühlen lassen. 
Die Schalen vorsichtig von der Backmatte lösen und auf ein Gitter legen. 









Nun kommt die Krönung der Macarons. 
Die Füllung.
Nur durch die Füllung wird ein Macarons so richtig lecker. 
Es gibt viele Rezepte für Füllungen.  
Bei uns kommt aber ganz oft Nutellafüllung rein und ich finde, es ist die allerbeste Füllung. 
Vorausgesetzt du hast gerne Schokolade und magst es gerne süss. 

Für die Füllung braucht es:

100 g Butter (Zimmertemparatur)
100 g Nutella (Zimmertemparatur)
50 g Puderzucker

Alle Zutaten werden mit dem Handrührgerät verrührt bis sich eine schöne, ebenmässige Masse gebildet hat. 
Die Füllung in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (7 oder 9 mm) füllen und auf eine Schale spritzen. 
Eine zweite Schale oben drauf setzten und leicht andrücken. 
Die Macarons sollten im Kühlschrank gelagert und innerhalb von 1-2 Wochen verzerrt werden


Ich habe übrigens diese Macarons als kleine Überraschung für eine Freundin gebacken, die heute Geburtstag hat. 
Und meine 4jährige Tochter hat mir dabei geholfen. 
Sie macht das so gut und auch unheimlich gerne.
Vor allem wenn sie weiss, dass sie am Schluss ein Macaron naschen darf. :-)





Nun wünsche ich euch viel Spass und gutes Gelingen beim Nachbacken. 

Herzlichst

Gabriela










Zum Schluss muss ich euch noch etwas verraten:
Ich wollte zu den rosa Macarons noch dunkle, mit Kakao machen. 
Ich hab mich dafür an ein neues Rezept gewagt. 
Und was ist passiert?
Sie sind alle im Abfalleimer gelandet. 
Sie sahen a) fürchterlich aus und waren b) nach dem Abkühlen so hart, dass ich mir beinahe einen Zahn ausgebissen hätte. 
Da bleib ich fürs nächste Mal doch lieber bei meinem altbewährten Rezept. 



1. Januar 2017

4. Bloggeburtstag und Jahresrückblick



Einen wunderbaren guten Morgen ihr Lieben

Ich hoffe ihr seid glücklich und gesund ins neue Jahr gestartet. 

Heute vor 4 Jahren hab ich meinen Blog ins Leben gerufen. 
Was seither passiert ist, kann ich kaum in Worte fassen. 
Bloggen braucht viel Zeit und ich würd mal sagen, auch ne Menge Herzblut. 
Ansonsten zieht man dies nicht 4 Jahre (oder mehr) durch. 
Aber was man dafür zurück bekommt ist gewaltig. 
Ich hab dadurch so viele liebe Menschen virtuell aber auch im echten Leben kennen gelernt. 
Seit ich blogge schaue ich die Welt mit anderen Augen an und freue mich immer riesig über eure Rückmeldungen.
So viele schreiben mir, dass sie meine Rezepte ausprobiert haben und viele haben nun sogar an Weihnachten mein Dessert serviert. 
Wenn das kein Kompliment ist. :-)

Ich danke euch von Herzen!





Heute schaue ich mit euch nochmals auf das vergangene Jahr zurück. 



Im Januar wurde die Wohnung mit neuen, alten Schätzen dekoriert und wir hatten liebe Gäste bei uns für die ich den Tisch schön gedeckt habe.










im Februar wurde viel gebacken. 
Die Rüeblitürtli kamen bei euch unglaublich gut an. 
Für mein liebes Schwiegermami machte ich Macarons und zum Valentins-Tag ein Cake mit Herz. 











Im März hatte ich die einmalige Chance ganz viele alte Schätze aus einem Haus zu retten, welches danach abgerissen wurde. 
Ich gab meinen ersten Workshop.
Wir waren an einem Geburtstagsfest mit Dresscode eingeladen. 
Nicht nur für den Geburtstag von meinem Schwiegerpapi habe ich gebacken. 
Und nebst all dem war ja auch noch Ostern, welche wir unter anderem mit lieben Freunden bei einem Brunch feierten.



















Im April bekam ich ein neues Logo auf welches ich immer noch sehr stolz bin. 
Mein Sohn Glenn wurde 6 Jahre alt.
Und ich und mein lieber Mann waren mit einem Stand an einer der grössten Brocante der Schweiz, am Puce in Aarberg. 













Im Mai wurde wieder viel gebacken. 
Und ich zeigte euch erstmals einen Teil von unserem Balkon.










Im Juni hatte eine ganz liebe und sehr gute Freundin von mir Geburtstag. 
Im Kindergarten feierten wir bereits den Abschluss vom 1. Jahr und meinem liebe Pa hab ich eine leckere Schwarzwäldertorte zum Geburtstag gebacken.










Im Juli gab es Einblicke ins Wohnzimmer. 
Es wurde gebacken und geschlemmt.
Und wir verbrachten wunderbare Ferien in Frankreich. 












Im August feierten wir den Geburtstag von meiner Tochtern Enya nach, die in den Ferien 4 Jahre alt wurde.
Ein sensationeller Tag durfte ich und mein Mann am Shabby Chic Markt in Kölliken verbringen.
















Im September feierte ich meinen Geburtstag mit einem kleinen aber feinen Fest. 
Und ich war zu Besuch im Schlaraffenland.









Im Oktober war ich im wunderschönen Gartenfenster zu Besuch. 
Ich gab meinen 2. Workshop und hab viel gebacken. 
Mein lieber Mann hatte Geburtstag und bekam eine Whisky-Torte. 
Und wir waren in Österreich in den Ferien.



















Im November hab ich viel auf den Weihnachtsmarkt hin gearbeitet.
Ich durfte mal vor und nicht wie gewohnt hinter der Kamera stehen.
Dabei sind tolle Fotos von mir entstanden mit Sheila Lang zusammen. 
Ein super Auftrag für die Post durfte ich realisieren und einen Event im Schlaraffenland mit meiner Kamera festhalten. 
Die Wohnung wurde weihnächtlich schlicht dekoriert. 
Mit den Kindern zusammen haben wir die ersten Weihnachtskeksen gebacken und ich habe für sie einen Adventskalender gemacht.















Anfang Dezember war der Weihnachtsmarkt im Schlaraffenland. 
Ich durfte meine Trouvaillen im B&B ausstellen. 
Ein grosser Aufwand aber auch eine grosse Entschädigung. 
So viele liebe Leute sind vorbei gekommen. 
Für Weihnachten testete ich ein ein leckeres Triffle und es wurde viel gebacken.
Wir haben mit einem kleinen aber dafür umso schöneren Weihnachtsbaum Weihnachten gefeiert und mit einer leckeren Torte  gestern das Jahr verabschiedet. 

















Jetzt wünsche ich euch von Herzen ein wunderbares, gesundes neues Jahr. 
Und dass ihr den Fokus auf die schönen Dinge im Leben setzen könnt.
Auf ein weiteres Jahr!  


Herzlichst

Gabriela